loading
  • DE-94508 Schöllnach
  • 04/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-321770)

Sanierung des Marktplatzes in Markt Schöllnach


  • 1. Preis

    Markt Schöllnach, © capattistaubach Landschaftsarchitekten

    Landschaftsarchitekten
    capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Thomas Steinborn, Ana Stifanic

    Preisgeld
    16.400 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit überzeugt mit einem städtebaulichen Gesamtkonzept, das die vorhandene Verkehrssituation im Wesentlichen belässt, mit Ausnahme der Staatsstraße jedoch alle anderen Bereiche mit einem Natursteinbelag gestalterisch zusammenfasst. Innerhalb dieses überzeugenden städtebaulichen Gesamtraums ergeben sich mehrere, differenziert behandelte Teilbereiche. Der Kirchhof wird als intimer, grüner Ruhebereich behandelt, wenngleich die artifizielle Gestaltung hier im dörflichen Bereich überzogen und fremd wirkt.

    Kirchplatz und Rathausvorplatz sind angenehm zurückhaltend mit wenigen, bewusst platzierten Großbäumen gestaltet. Dadurch sind eine gute räumliche Fassung und eine vielfältige Nutzbarkeit gewährleistet. Die Grüngestaltung des Kirchhofes erscheint etwas zu weit in den Platz hineingezogen. Der seitliche Zugang zur Kirche ist zu wenig berücksichtigt.

    Die Platzmitte bildet ein neuer Brunnen, der von Bäumen umstanden einen angenehmen, konsumfreien Sitzbereich anbietet. Vor dem Gasthof Muckentaler ist auf einer angehobenen Terrasse ein schöner Sitzbereich entwickelt, der einen guten Blick auf den Platz eröffnet. Analog ist der Freibereich vor dem Gasthof zur Post behandelt.

    Die Parkplätze hinter dem Gasthaus Muckentaler sind gut gelöst und mit dem vorgeschlagenen Baumdach gut integriert. Besonders überzeugend ist die Behandlung aller auf den Platz zuführenden Straßen, die mit regelmäßigen Baumpflanzungen einen würdigen Auftakt für den mit Großbäumen strukturierten Platzbereich bilden. Insgesamt bietet der Platz eine sehr hohe Aufenthaltsqualität mit sehr überzeugenden Sitzmöglichkeiten an den richtigen Stellen.

    Durch die (im Wesentlichen) Beibehaltung der bisherigen Verkehrssituation ist eine reibungslose Abwicklung der Verkehrsbeziehungen zu erwarten.

    Die Bushaltestellen sind ebenso wie die geforderten Stellplätze an den richtigen Stellen angeordnet.

    Das durchgängig als Oberflächenmaterial vorgeschlagene Granitgroßsteinpflaster ist dem Umfeld angemessen und sowohl für den Fahrbahnbereich, wie für den Gehbereich gut nutzbar, barrierefrei und geräuscharm. Die gewählte Ausführungsart und die nah am Bestand orientierte Konzeption lassen sowohl im Bau, wie im Unterhalt eine relativ wirtschaftliche Umsetzung erwarten. Insgesamt eine in Konzeption und im Detail sehr überzeugende Lösung für einen Dorfplatz im Sonnenwald.