loading
  • 1. Preis Baufeld B.3

    Kronsberg Süd BF3 Gesamtplan, © nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner

    Landschaftsarchitekten
    nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: gruppeomp Architektengesellschaft mbH BDA, Bremen (DE), Rastede (DE), Hannover (DE)

    Preisgeld
    28.800 EUR

    Erläuterungstext
    Im Zusammenspiel mit den hochbaulichen Setzungen und den topografischen Gegebenheiten entsteht ein spannender Innenhof, der ganz unterschiedliche Nutzungen und Räume ermöglicht.

    Die Freianlagen der Townhouses sind geprägt durch eine klare Zonierung der Gartenbereiche durch Hecken (Carpinus betulus - Hainbuche). Durch die Lage der Tiefgarage und dem damit verbundenen Höhensprung entstehen bei den südwestlichen Reihenhäuser Patiogärten die nach Osten durch die TG Wand begrenzt werden. Mistwege entlang der privaten Gärten ermöglichen auch einen rückwärtigen Zugang.
    Zentral im inneren Bereich entsteht der großzügige Gemeinschaftshof auf der Tiefgarage. Ein Kinderspielbereich und Sitzmöglichkeiten bieten Treffpunkte für alle Bewohner im lichten Schatten der Gehölze.
    Dezentral an den Hauseingängen befinden sich Fahrradabstellplätze. Das anfallende Oberflächenwasser wird auf dem privaten Grundstück zurückgehalten und versickert.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Jury würdigt das klare Bild und die architektonische Setzung des Entwurfs. Insbesondere die feinen und subtilen Elemente (z.B. Ornamente, Dachrand) erzeugen eine schöne Fassadenwirkung und Atmosphäre. Auch die Durchgänge vom Platz zum Innenhof sowie die stark ausgeprägte Haltung der Häuser zum Platz werden positiv bewertet. Die Nutzbarkeit der Balkone der Mietwohnungen wird von der Jury jedoch kontrovers diskutiert.

    Die Jury lobt die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten gut funktionierenden Grundrisse.

    Die Funktionalität der Tiefgarage wird hinterfragt. Die Lage der TG-Zufahrt im ruhigen Eckbereich wird kritisch betrachtet. Die großflächige Unterbauung generiert zudem zu geringe Retentionsflächen im Innenhof.

    Die Gestaltung der Townhouses wird kontrovers diskutiert. Sie wirken sehr geschlossen. Jedoch wird die Materialwahl (Klinker) auch positiv und atmosphärisch gewürdigt.

    Der Umgang mit der Topographie und der Rampe als Barriere im Erdgeschoss wird kritisch bewertet.


INFO-BOX

Angelegt am 28.05.2019, 10:41
Zuletzt aktualisiert 31.05.2019, 09:35
Beitrags-ID 4-174525
Seitenaufrufe 58