loading
  • DE-93047 Regensburg, DE-93057 Regensburg
  • 05/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-324996)

Neubau Grundschule Sallerner Berg + Erweiterung Jakob-MuthSchule in Regensburg


  • 1. Preis

    kein Bild vorhanden
    Tragwerksplaner
    R&P RUFFERT Ingenieurgesellschaft mbH, Limburg (DE), Leipzig (DE), Berlin (DE), Koblenz (DE), Halle (DE), Düsseldorf (DE), Erfurt (DE), Nürnberg (DE), Frankfurt am Main (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Waechter + Waechter Architekten BDA, Darmstadt (DE)
    Landschaftsarchitekten: RIEHL BAUERMANN + PARTNER Landschaftsarchitekten, Kassel (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit besticht durch ihre klaren Baukörper, die zum Straßenraum und zur Nachbarbebauung in ihrer 2 bzw. 3- Geschossigkeit eine angenehme Maßstäblichkeit schaffen. Die Gliederung in 2 Baukörpergruppen (Grundschule mit Hort und Förderschule mit Schulvorbereitender Einrichtung (SVE)) entlang einer großzügigen Durchwegung und eines adäquaten Freiraumes überzeugt, insbesondere durch die versetzten Baukörper und den sensiblen Umgang mit der Topographie.

    Die Pausenhöfe erfüllen die Raumprogrammanforderungen und sind sinnvoll und logisch den Schulen zugeordnet. Sie bilden zusammen mit der einladenden und offenen Mittelzone eine schlüssige Abfolge. Eine barrierefreie Wegeverbindung zwischen Harzstraße im Süden und Hunsrückstraße im Norden wäre im Außenraum noch wünschenswert; die Zufahrt der Kleinbusse für die SVE sollte in den Norden an die Hunsrückstraße gelegt werden. Der Baumbestand im Osten wird erhalten.

    Das geforderte Raumprogramm ist erfüllt, die funktionalen Zusammenhänge der jeweiligen Nutzungen sind schlüssig und klar. Die Orientierung zu den angebotenen Innenhöfen verspricht attraktive Blickbeziehungen und eine hohe Erlebnisqualität. Die gemeinsame Nutzung von Sporthalle und Mensa wird über innenliegende Korridore gewährleistet, die allerdings attraktiver gestaltet werden sollten. Die Anlieferung der Mensa sollte überprüft werden. Die geforderten Lernhäuser sind klar gegliedert und durch die Anordnung der Treppenhäuser wirtschaftlich und störungsfrei erschlossen.

    Die architektonische und gestalterische Qualität überzeugt durch ruhige und unaufgeregte Fassaden sowie durch ausgewogene Proportionen.

    Das Verhältnis von Nutzflächen, Verkehrsflächen und Bruttorauminhalt liegt deutlich im wirtschaftlichen Bereich. Dem geplanten Holzbau liegen sinnvolle Spannweiten und ein wirtschaftliches Raster zugrunde. Die Holzbetonverbunddecken versprechen im Zusammenhang mit dem durchgehenden Skeletttragwerk einen zügigen Bauablauf. Die Genehmigungsfähigkeit aus Brandschutzsicht ist aussichtsreich.