loading
  • DE-40225 Düsseldorf
  • 10/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-356811)

Entwicklung des Wohngebietes "Südlich Auf’m Tetelberg" in Düsseldorf


  • Teilnahme

    © Konrath und Wennemar Architekten Ingenieure

    Architekten
    Konrath und Wennemar Architekten Ingenieure, Düsseldorf (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt, Kassel (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf weist eine klare städtebauliche, klassische urbane Struktur auf. Der ostwestverlaufende Grünraum teilt das Plangebiet in einen nördlichen und einen südlichen Bereich. Westlich werden jeweils größere Blockstrukturen angeordnet, die sich zu einer Promenade öffnen. Positiv gesehen wird, dass im Osten eine kleinteilige bauliche Strukturierung verfolgt wird, die gut auf die vorhandene Bebauung an der Volmerswerther Straße reagiert. Die Proportionen der Blöcke sind ausgewogen, lediglich ihr Abschluss zur geplanten Promenade wirkt aufgrund der abgeschnittenen Gebäudeköpfe unentschlossen. Die Staffelung der Gebäudehöhen mit zwei bis drei Geschossen im Osten auf vier Geschosse im Westen mit sechs- und siebengeschossigen Hochpunkten ist folgerichtig. Mit 566 Wohneinheiten weist die Arbeit mit guten Wohnqualitäten eine höhere Dichte als andere Arbeiten auf.
    Aufgrund der gewählten Dichte wurde auf eine größere gemeinsame Freifläche und die Schaffung eines Quartiersmittelpunktes ebenso verzichtet wie auf die großzügige Gestaltung des Ost-West Grünzuges, dem Qualität sowohl für das Plangebiet als auch für die angrenzenden Stadtbereiche fehlt.
    Die Erschließung des Plangebiets für den MIV erfolgt von der Straße Am Tetelberg über eine zwischen Schulareal und Wohnquartier verlaufende innere Straße sowie über die Bedburger Straße, was die klare Platzierung von Tiefgaragen unter jedem Wohnhof ermöglicht. Die klare Trennung der fußläufigen und motorisierten Verkehre wird innerhalb der Jury allerdings nicht nur positiv bewertet.
    Insgesamt ist der Entwurf sehr sauber und gut durchgearbeitet. Bedauert wird allerdings, dass er sich nicht genügend mit dem Genius Loci des Ortes auseinandersetzt.