loading
  • DE-99510 Apolda, DE-99438 Bad Berka
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-346104)

Neubau einer Grundschule in Bad Berka


  • 3. Preis

    kein Bild vorhanden
    Modellbauer
    modellwerk weimar | Architekturmodelle, Modellbau, Frässervice, Laserservice, Weimar (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: nitschke + kollegen architekten gmbh, Weimar (DE), Dresden (DE)
    Landschaftsarchitekten: freiraumpioniere landschaftsarchitekten, Weimar (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf besticht in seiner konsequenten Kompaktheit mit dem zentralen Atrium als Orientierungsraum mit Theatertreppe zwischen Garten- und Erdgeschoss und differenziert charmant die Eingänge ins Hortfoyer im Gartengeschoss und Schulfoyer im Erdgeschoss.
    Der neue Rampenweg als Fußweg vom Zeughausplatz verbindet gekonnt die Stadt mit dem selbstbewussten 3 bis 4-Geschosser mit klarer Adressbildung im Kontext zum benachbarten Gymnasium, der sich in zwei versetzte Baukörper aufgliedert und damit eine Maßstabsgerechtigkeit für Kinder versucht auszubilden im Spagat zur „Bildungs-Krone“ auf dem Hundehügel Bad Berkas. Kritisch wird hinterfragt, ob eine 3 bis 4-Geschossigkeit für eine Grundschule maßstäblich ist.
    Durch den kompakten Baukörper wird der hochbauliche Eingriff in das Grundstück minimiert, auch unter Berücksichtigung der optionalen, 2-geschossigen Baukörpererweiterung Richtung Nordwest. Gestalterisch überzeugt der Baukörper durch Klarheit und Ruhe in der Hüllfläche, wo er mit den Loggia- Einschnitten als „grüne Klassenzimmer“ in den Obergeschossen gut akzentuiert.
    Das großzügige Atrium mit Oberlicht stellt gekonnt das zentrale Herz der Schule dar, wobei diese prägende Geste nicht angemessen im Verhältnis zu den beiden vergleichsweise engen Treppenhäusern in Nordwest und Südost steht, die die Obergeschosse erschließen.
    Funktional differenziert der Entwurf konsequent. Das Gartengeschoss ist dem Hort mit separatem Eingang zugeordnet und nimmt gleichzeitig notwendige Funktionsräume auf. Das Erdgeschoss ist funktional mit den Gemeinschaftsräumen und Verwaltung schlüssig und gut proportioniert. In den beiden Obergeschossen sind je zwei Klassen-Cluster funktional plausibel komponiert mit wohl proportionierten Bewegungs-/ Kommunikations- und Außenflächen.
    Kontrovers diskutiert die Jury die intensive Treppennutzung der vielen Schüler hinsichtlich Lärmentwicklung und Gefahrenpotential.
    Der Freiraum überzeugt gestalterisch und funktional und beschränkt sich im Siedlerweg ausschließlich auf die Nutzung für Ver- und Entsorgung sowie Rettungsfahrzeuge.
    Der Gesamtentwurf stellt eine überzeugende wirtschaftliche Lösung dar, die aufgrund ihrer Kompaktheit noch nicht einmal das gesamte Grundstück ausnutzen muss und somit einen charmanten, offenen Übergang in die Landschaft ausbildet.