loading
  • DE-86343 Königsbrunn
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-338601)

Neues "Forum" für die Stadt Königsbrunn


  • 3. Rang Realisierungsteil

    © HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten GmbH

    Landschaftsarchitekten
    HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten GmbH, München (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: 17A ARCHITEKTUR, Königsbrunn (DE), München (DE)

    Preisgeld
    19.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die jeweiligen Nutzungen Forum, Eishalle und Museumsquartier werden in 3 unterschiedlich formulierten Bauvolumen vorgeschlagen. Ein elegantes umlaufendes Vordach aus Stahlbeton verleiht der bestehenden Eissporthalle ein eigenständiges prägnantes Gestaltungselement und ordnet gleichzeitig auf sehr selbstverständliche Weise die unterschiedlichen Nutzungseinheiten der Eissporthalle. Folgerichtig liegen der Zugang und die gastronomischen Angebote am Forumsplatz. Die neue transluzente Profilverglasung verleiht dem Sportgebäude eine angenehme Präsenz, welche mit der innenseitigen Beleuchtung ein neues eigenstängiges Bild vermitteln wird. Das Forum mit dem zentral positionierten Bürgersaal fasst den Forumsplatz im Westen mit einem selbstbewussten, sehr kräftigen Abschluss. Sämtliche Nutzungen sind kompakt und funktional mit einer klaren Erschließungsstruktur angeordnet. Der von zwei Seiten mit Foyers erschlossene Bürgersaal lässt eine Vielzahl unterschiedlicher Nutzungen zu. Bei geöffnetem Saal entsteht ein sehr großzügiger, offener, überdachter Stadtplatz. Eine Besonderheit bildet der abgeschlossene Dachgarten, welcher in der 2. Etage durch umlaufende Besprechungsräume sinnvoll gefasst wird. Fraglich ist, ob dieses zwar sehr interessante Thema an dieser Stelle in Verbindung mit den zu erwartenden statischen Aufwendungen gerechtfertigt ist. Die jeweiligen Geschosse kragen oben jeweils um ca. 2,5 Meter aus und schaffen somit einen großzügigen umlaufenden überdachten Umgang. Das neue Bürgerhaus selbst hat mit seiner eingefärbten Fassade aus Recyclingbeton einen eigenständigen, sehr kraftvollen Auftritt. Ob dies der gestellten Aufgabe eines Bürgerhauses für Königsbrunn gerecht werden kann, wird kontrovers diskutiert. Durch eine schlüssige zurückhaltende Erweiterung des Pavillons 955 und dem Mercateum, durch eine hofbildende Komposition im Westen, wird dem Forum ein weiterer eigenständiger Baustein hinzugefügt. Interessant an der vorgeschlagenen Konzeption ist, dass die jeweiligen Bausteine jeweils für sich stehen und somit auch isoliert voneinander realisiert werden können.