loading
  • DE-47441 Moers
  • 12/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-345205)

Erlebnisort Freizeitpark Moers


  • 2. Preis

    Impression Freizeitpark, © hermanns landschaftsarchitektur

    Landschaftsarchitekten
    hermanns landschaftsarchitektur umweltplanung, Schwalmtal (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Mueller + Partner Landschaftsarchitekten, Willich (DE)

    Preisgeld
    20.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Wettbewerbsbeitrag ist geprägt durch einen zurückhaltenden Umgang mit dem Ort, für den zwei Teilräume mit unterschiedlicher Prägung herausgearbeitet werden. Die vorhandene Ballonwiese erfährt eine räumliche Stärkung durch einen Ringweg, bleibt jedoch in ihrer Nutzungsoffenheit erhalten. Lediglich in den Randbereichen sehen die Verfasser als vernetzendes Element einen Wegeanschluss vor und einige Angebote für verschiedene Altersgruppen.

    Im westlichen Bereich überplanen die Verfasser den bisherigen See mit einer ovalen Wiesenfläche als neues Herzstück der Anlage. Eingefasst wird dieser zentrale Bereich mit unterschiedlichen Nutzungen, die auf den Bestand Rücksicht nehmen und ihn gut einbinden. Im nördlichen Platzbereich und entlang der westlichen Wiesenkante sehen die Verfasser zwei unterschiedliche Wasserspiele vor. Leider können diese eher konventionellen Vorschläge nicht genug Kraft entwickeln, um den verloren gegangenen Parksee in neuer Weise zu interpretieren und überzeugend zu ersetzen.

    Die Anordnung der Gastronomiebereiche / Foodtruck / WC am östlichen Rand ist schlüssig. Die Dimensionierung und Anordnung der Skateranlage ist nachvollziehbar, bedarf aber einer stärkeren räumlichen Trennung gegenüber den ruhigeren Aufenthaltsbereichen. Die Pumptrack im Südwesten ist richtig verortet und als Endpunkt eines integrativen Spielweges in Verbindung zum bestehenden Spielangebot attraktiv.

    Wirtschaftlichkeit und Aufwendungen für Herstellung und Pflege erscheinen angemessen.
    Insgesamt bietet die Arbeit einen soliden Lösungsvorschlag, der alle Anforderungen der Auslobung erfüllt und mit dem Ort zurückhaltend umgeht. Die Chance auf findige und spannungsreiche gestalterische Akzente für diesen Ort wird von den Verfassern jedoch nur bedingt genutzt.