loading
  • 2. Preis

    Bildungs- und Innovationszentrum im Schornsteinfegerhandwerk - Lageplan, © nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner

    Landschaftsarchitekten
    nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Christoph Schonhoff

    Mitarbeit
    Evelyn König, Marcus Hanke

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: gruppeomp Architektengesellschaft mbH BDA, Bremen (DE), Rastede (DE), Hannover (DE)
    Energieplaner: H2A - v. Heeren Habibi, Hannover (DE)

    Preisgeld
    7.000 EUR

    Erläuterungstext
    Entwickelt aus der Lagegunst bindet der vorgeschlagene landschaftsarchitektonische Entwurf die unterschiedlichen Gebäudetypologien in ein Freiraumsystem mit eigenständiger Identität ein. Das Ensemble bildet einen prägnanten Auftakt für den Wissenschaftscampus Garbsen; das übergeordnete Konzept stellt räumlich- funktionale Bezüge her und lässt Außenräume von hoher Qualität entstehen.

    „Grünes Entrée“
    Die Rahmung des Vorplatzes und die Stufen- und Rampenanlage reagieren mit ihrer Formsprache auf die Fassade und schaffen eine signifikante Eingangssituation und Adressbildung am Hauptgebäude. Bei Veranstaltungen lässt dich der Vorplatz als offenes Forum nutzen. Gegliedert wird der Raum durch eine prägnante Baumsetzung die einen temporären Aufenthalt im Schatten ermöglicht. Von dem Entrée aus führt entlang der Nordseite die Haupterschließung zu den Gebäuden der Innung, des Instituts für Gebäudelüftung und der Parkpalette. Entlang dieser Zuwegung sind die Stellplätze für Mitarbeiter und Vorstand separat verortet.

    „Campus“
    Die innere Erschließung erfolgt über Rampen um eine barrierefreie Durchquerung der Außenanlagen zu gewährleisten und das abfallende Geländeniveau aufzufangen. Durch Betonwerkstein in changierenden Grau- und Beigetönen entsteht eine einheitliche und gut begeh- und berollbare Fläche welche die einzelnen Teilbereiche zu einer räumlichen Einheit zusammenfasst. Die innenliegende Freiraumfläche, der „Campus“, erzeugt eine hohe Aufenthaltsqualität mit klarer Struktur: Das lineare Wasserbecken und die radial ausgeprägten Inseln schaffen einen Ort der Zusammenkunft, des Austausches und der Kommunikation. Die befestigte Insel inmitten des Beckens ist als erweiterter Außenbereich der Mensa und der Lounge konzipiert, die begrünten Inseln bieten Raum zur freien Aneignung im lichten Schatten der Gehölze. So entsteht eine besonders angenehme klimatische Situation im Außenraum.

    Parklandschaft
    Im süd-östlichen Teil des Geländes erfolgt eine Anbindung an die bestehende Parklandschaft um den künftigen Nutzern einen Zugang zur landschaftlichen Qualität zu ermöglichen. Entlang des Rundwegs werden ruhige Aufenthaltsbereiche wie das „Grüne Klassenzimmer“ und der Grillbereich sensibel in den Landschaftsraum eingebettet. Die Einfriedung des Geländes im Bereich des Entrées erfolgt durch eine Heckenstruktur welche gleichzeitig den Hausmeister-Garten abgrenzt. Über das Areal sind 56 Fahrradstellplätze dezentral verteilt. Das Oberdeck der Parkpalette ist mit einem Multi-Sportfeld versehen, bei entsprechend geringer Belegung des Parkhauses wird so ein zusätzliches Aktivitätsangebot geschaffen.

    Die Außenraumgestaltung ermöglicht eine harmonische Einbettung der neuen Gebäude in die nähere Umgebung und stellt dabei den Zugang in die benachbarten Freiraumstrukturen her um deren Potential auszuschöpfen. Das markante Freiraumkonzept ermöglicht vielfältige Nutzungen, durch seine hohe Qualität und verbindende Funktion entsteht eine prägende Geste am Eingang des künftigen Wissenschafts-Campus Garbsen.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit überzeugt in Ihrer klaren, städtebaulichen und funktionalen Umsetzung des geforderten Raumprogramms.
    Sie schafft ein neues, deutliches, neues und einladendes Entrée zum Wissenschaftspark.
    Assoziativ zum Schornsteinfeger-Metier setzt sie ein markantes und identitätsstiftendes Signet in Form einer „Schornsteinturms“ über dem Hörsaalgebäude. Dieser ist zudem ein energetisch nachhaltiges Haustechnikelement zur Nachtauskühlung. Das architektonisch Element wird so zum Verweis auf einen innovativen Energieauftakt des gewählten Haustechnikkonzeptes. Insgesamt überzeugt der Entwurf mit seinem Mut zu einer nachhaltigen und energetischen innovativen Holzbauweise, als bewusst gewählter Ausdruck für den neuen Bildungs- und Innovations Campus.
    Funktional sind die Nutzungsbausteine Empfangsgebäude, Foyer, Hörsaal, Mensa und Wohnbereich sehr gut auf dem Grundstück organisiert. Ein gemeinsamer Innenhof bildet die Grundlage für Begegnungsmöglichkeiten und Kommunikation mit seinem überdachten Wandelgang.
    Zufahrt und Anlieferung liegen logisch und störungsfrei für den Betrieb im Norden, so dass eine gute Orientierung des Campus zum südlichen Landschaftspark erfolgen kann.
    Kritisch beurteilt die Jury die räumliche Enge des Innenhofes. Die komplette Holzbauweise mit ihrer Holzfassade wurde leider als zu Kosten- und Wartungsintensiv gewertet.

    Freianlagen
    Der offene Vorplatz ist als Mischzone für PKW und Fußgängererschließung konzipiert, im übrigen Gelände sind die Verkehre getrennt.
    Ein Atriumhof mit Wasserflächen, Bäumen und umlaufenden Gang ist das zentrale Freiraumelement in der Mitte des Gebäudeensembles. Die Belichtungssituation sowie die relativ geringe Breite der dort verorteten Mensaterrasse wird diskutiert.
    Der umgebende Grünraum verbindet sich großzügig mit den Sport- und Freizeitflächen. Drei von vier Alteichen können nicht erhalten werden.

    Energie
    Gelobt wird der innovative und nachhaltige Ansatz sowohl in der Beschreibung der Energieversorgung, als auch im Besonderen bei der Wahl des Konstruktions- und Fassadenmaterials des Gebäudes. Die Verfassenden entwerfen konsequent ein Gebäude aus Holz. Dabei wird nicht nur bei der Fassadenausprägung auf Nachhaltigkeit Wert gelegt. Hohe allgemeine und individuelle Aufenthaltsqualitäten des Innenhofes und der Kleinbalkone werden positiv gesehen, obwohl letztere den Tageslichteintrag reduzieren. Auch erreichen die Verfassenden einen hohen Energiestandard, der in der weiteren Überarbeitung zu bestätigen wäre. Den architektonischen Auftakt des Campus bildet der prägnante Hochpunkt des Nordbaukörpers, der technisch als freier Lüftungskamin wirken soll. Diese Maßnahme wird hinterfragt, insbesondere in der Wirkung und Ausprägung als Gestaltungselement.
    Holzbauspezifische Aspekte des Schallschutzes und der Detailanschlusspunkte, sowie Aussagen zu Dauerhaftigkeit des Fassadenmaterials und des Sonnenschutzes, sind Aufgaben der Ausführungsplanung des Entwurfes.

    Wirtschaftlichkeit
    Das Gebäude wird in Holzbauweise konzipiert – Betonwände zur Aussteifung. Außenwände mit (geflämmter) äußerer anthrazit/silber-farbiger Sichtschalung und Sichtschalung innen. Zum Schallschutz der Decken sind Betonplatten vorgesehen. Die Konstruktionsweise wird schalltechnisch problematisch und hat nur wenig thermische Speichermasse. Zum Gebäudebetrieb wird eine (in Relation zu anderen Entwürfen) aufwändige RLT-Anlage- mit fortlaufenden Betriebskosten – eingeplant. Folgekosten der Fassadenunterhaltung (Anstrich ist nach Herstellerangaben nicht erforderlich) sind nicht auszuschließen, ebenso für Fallarm-Markisen (Sonnenschutzanlagen).
    Bezogen auf Flächenkennwerte und Bauvolumen ist dies der wirtschaftlichste Entwurf
    mit dementsprechend geringen Reinigungskosten. Die jährlichen Betriebskosten werden mit geschätzt 187 T€ angenommen.