loading
  • DE-37603 Holzminden, DE-37603 Holzminden
  • 01/2020
  • Ergebnis
  • (ID 2-348846)

Neubau der Grundschule „Astrid-Lindgren-Schule“ in Holzminden


  • 1. Preis

    kein Bild vorhanden
    Anzeige


    TGA-Fachplaner
    GW PLAN Ingenieurgesellschaft Gebäudetechnik, Leipzig (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Luka Ehser Architekten, Leipzig (DE)
    Architekten: GOMILSCHAK SCHULZ ARCHITEKTEN GbR, Wolfsburg (DE)
    Landschaftsarchitekten: quartier vier – Herberg | Siebeck | Wortelkamp Architekten Landschaftsarchitekten, Leipzig (DE)

    Preisgeld
    8.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Städtebauliche und funktionale Einbindung

    Der Entwurf fügt sich städtebaulich gut in die Umgebung ein. Der Übergang zur im Süden geplanten Wohnbebauung sollte in Hinblick auf mögliche Störungen jedoch überdacht werden. Die doppelte Zugangsmöglichkeit sowohl von Osten (Liebigstr.) als auch von Westen (Michaelisplatz) wird sehr positiv beurteilt. Der Entwurf ist klar gegliedert und eignet sich gut für die vorgesehene Nutzung als Grundschule. Die Gruppierung der Unterrichtsräume um Lerninseln in den Flurbereichen eröffnet große Flexibilität. Die optionale Erweiterung gliedert sich funktional gut an das Grundkonzept an. Die Innenräume überzeugen durch einen großzügigen, angemessenen Forum / Aula - Bereich im Zentrum der Schule. Durch mehrere Innenhöfe entstehen zusätzlich Verbindung von Innen und Außen.

    Gestalterische Qualität der Außenräume

    Die Arbeit besticht durch eine hohe Funktionalität und gute Nutzbarkeit der Außenräume bei gleichzeitiger Gestaltqualität. Dem Preisgericht erscheint auch die Variabilität des Schulhofbereichs auch als Eingang zu Beginn der Schule als erwähnenswert. Kritisch wird die Zuordnung des Hügels mit Seilbahn auf der Seite der vorgesehenen Wohnbebauung südlich des Schulhofes gesehen. Hier wären in der Umsetzung Konflikte zu erwarten. Insgesamt ist die Außenanlage auch aufgrund der gesamten Gebäudestruktur durch eine hohe Leichtigkeit und Großzügigkeit geprägt.
    Aufgrund der gewählten Darstellung sah das Preisgericht noch Potentiale in der Fassadengestaltung. Insbesondere die farbliche Unterscheidung der drei Gebäudeteile wird kritisch diskutiert. Die technische Realisierbarkeit stellt keine Probleme dar. Der Bau kann ohne größere Einschränkungen des Schulbetriebs errichtet werden.

    Energie:

    Die gezeigte energetische Konzeption ist hervorzuheben; innovative Lösungen werden mehrfach aufgezeigt. Die Einbindung eines großvolumigen Wasserspeichers (600 m³) als Wärme- und Kältespeicher entspricht in hohem Maße den Zukunftsanforderungen einer verbesserten Einbindung regenerativer Energie. Die Heizwärme wird über Geothermie in Verbindung mit Wärmepumpe bereitgestellt. Eine Einkopplung solarthermischer Wärmeenergie direkt in den Wärmespeicher sowie ebenso auch über PV-Elektroenergie in Verbindung mit dem Wärmepumpenbetrieb, ist systemtechnisch damit in bester Weise einzurichten. Die Raumtemperierung über Fußbodenheizung wir kritisch bewertet. Für den Einsatz im Schulbetrieb ist eine Raumtemperierung über Fußboden als nicht geeignet einzustufen. Eine Kühlung kann mittel Geothermie ohne aktiven Einsatz von Kühlaggregaten eingerichtet werden. Der Energiespeicher kann als Vorratsspeicher für die Heizzeit mit Überschusswärme aufgeladen werden. Die Effizienz des Wärmepumpenbetriebs ist hierdurch wesentlich – herausgehoben – zu steigern. Als besonderes Effizienzplus dieser systemischen Anlage ist dies mit Nachdruck hervorzuheben. Die geforderte hygienische Lufterneuerung in Klassenräumen, Aula/Forum etc. ist mit Ansatz niedriger und bedarfsorientierter Luftmengen bedacht. Eine Verbesserung des Lüftungssystems in qualitativer und energetischer Hinsicht ist mit Optimierung einer gerichteten Frischlufteinbringung in die Klassenräume etc., z.B. über Quellluftzufuhr, zu erzielen. Regelungstechnisch ist mit der Einrichtung von Einzelraumregelungen den Effizienzanforderungen Rechnung getragen.

    Die Regenwassernutzung über Zisterne und Regenwassermanagement ist als ein Nachhaltigkeitskriterium positiv hervorzuheben. Die systemische Anlagenkonzeption ist zukunftsorientiert ausgerichtet. Insgesamt ist die Energiekonzeption durchdacht und in systemisch verknüpfter Weise bestens dargelegt. Die energetischen und Nachhaltigkeitskriterien sind mit dem dargelegten Konzept als in hohem Maße nachvollziehbar und überzeugend anzusehen.


INFO-BOX

Angelegt am 10.02.2020, 12:22
Zuletzt aktualisiert 21.02.2020, 15:19
Beitrags-ID 4-186983
Seitenaufrufe 24

Anzeige







Anzeige