loading
  • DE-81667 München, DE-81675 München
  • 02/2020
  • Ergebnis
  • (ID 2-366547)

Neubebauung Orleansstraße / Orleanshöfe in München


  • 1. Preis

    © Teleinternetcafe / Treibhaus / Visualisierung: Jonas Bloch

    Landschaftsarchitekten
    Treibhaus Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Gerko Schröder

    Mitarbeit
    Klaus-Peter Lorenz

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: TELEINTERNETCAFE Architektur und Urbanismus, Berlin (DE)

    Preisgeld
    35.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit bildet aus drei Stadtblöcken, die durch 2 Quartiersnischen gegliedert sind, ein städtebaulich stimmiges und dem Stadtteil im Maßstab angemessenes neues Quartier. Durch die gezielten Baukörperversätze und Fugen werden die beiden sehr unterschiedlichen Außenräume „Bahntrasse“ einerseits und „Orleansstraße“ andererseits deutlich aufgewertet. Eine stärkere Differenzierung der beiden Seiten im Hinblick auf Körnigkeit und Höhenentwicklung könnte diskutiert werden. An der Orleansstraße werden durch die Quartiersnischen lokale Verweil- und Identifikationsräume angeboten und der Straßenraum vom Orleansplatz zum Haidenauplatz gegliedert. Auch der Übergang zur Bestandsbebauung am Ostbahnhof wird im gleichen Duktus ausgebildet. Entlang des Biotopbands am Gleiskörper werden die Rücksprünge für zusätzlich ökologisch wirksame Retentionsflächen, aber auch für kleinere Gemeinschaftsterrassen genutzt, ohne dass dies zu Lasten der Innenhöfe geht. Hier und bei den Quartiersnischen werden gezielte Durchblicke auf den Stadtraum Bahntrasse geboten und dessen Qualitäten wie Weite, Ostbelichtung, Zugverkehr erlebbar gemacht. (...)
    Die städtischen Plätze sowie die Erweiterung des Straßenraums der Orleanstrasse werden als positiver und belebender Beitrag zum umgebenden Quartier gesehen.
    Das aktive Setzen von Themen zu Fragen des städtischen Zusammenlebens und Freiraum führt zu einer vielfältigen, lebensfrohen und zugleich (baulich) realisierbaren Gestaltung städtischer und (halb-)privater Flächen. Der Beitrag zeigt eine Vielzahl zeitgemäßer und absolut relevanter Aspekte und Lösungen, die an die Umsetzung durchaus auch Forderungen stellen.