loading
  • DE-74336 Brackenheim
  • 09/2008
  • Ergebnis
  • (ID 2-12266)

Rathauserweiterung Brackenheim


  • 4. Preis

    Lageplan

    Architekten
    Mattes Riglewski Architekten, Heilbronn (DE) Büroprofil

    Erläuterungstext
    Neues Bauen in einer historischen Stadt


    Die Rathauserweiterung Brackenheim entwickelt sich logisch und konsequent aus der historischen Stadtstruktur. Der Entwurf versteht sich als eigenständige, die geschichtliche Bedeutung respektierende Ergänzung des Rokoko-Rathauses.

    Die dezidierte Anordnung der beiden neuen Häuser gegenüber dem historischen Bestand, definiert ein neues, kraftvolles und doch selbstverständliches städtebauliches Ensemble. Durch das Überschieben von Trauf- und Giebelseiten der Baukörper werden Alt und Neu zu einer Gruppe aus drei Häusern verbunden, die den Solitär des Rathauses einbindet und zugleich freistellt.

    Der so entstandene neue Platz, bildet mit seiner offenen Hoffigur das Pendant des mit historischen Fachwerkhäusern gesäumten Marktplatzes.

    Die beiden Erweiterungsbauten fügen sich in ihrer Größe, Materialität und baukörperlichen Gestalt wohltuend maßstäblich in die vorhandene Altstadtbebauung ein. Große, unaufgeregte Flächen kraftvoller, steiler Satteldächer, wie sie überall in der Stadt zu finden sind, kontrastieren mit schlanken, scharf geschnittenen Gauben. Erhabene, steinerne Fassaden aus feinem, hellem Muschelkalk werden durch schlanke, vertikale Fensterelemente rhythmisch gegliedert. Die Neubauten treten mit ihrer reduzierten Material- und Formensprache in kontrastreichen Dialog zum reich verzierten Rathausgebäude.

    Der Eingang zum Bürgerbüro findet sich leicht am Ende des neuen Platzes, während der Zugang zur Polizei in Position und Höhenlage eher zurücktritt. Der hohe, offene Raum des Bürgerbüros empfängt den Besucher mit Helligkeit und Transparenz. Die Backofficebereiche liegen gut einseh- und erreichbar im leicht erhöhten Split-Level.

    In den Obergeschossen sind die funktional, offen und hell gestalteten Büros untergebracht. Transparente Stege verbinden im zweiten Obergeschoss die Häuser untereinander und den Bestand.

    Der Ratssaal liegt im Dachgeschoss in kurzer Entfernung zum Büro des Bürgermeisters. Der hohe, mehrgeschossige Dachraum mit eingestellter Besuchergalerie, das repräsentative Herzstück des Hauses, orientiert sich zum Platz hin und kann von diesem aus auch separat erschlossen werden.

    Ein umfangreiches Energie- und Klimakonzept gewährleistet optimale Raumbedingungen für Nutzer und Besucher. Die einfache, kompakte Bauweise und die reduzierte Hüllfläche versprechen eine wirtschaftliche Realisierung und Gebäudeunterhaltung.

    Der neue Platz als Gegenüber und Ergänzung des alten Marktplatzes adressiert die Rathauserweiterung und bietet Aufenthaltsqualität und Fläche für vielfältige kulturelle und städtische Veranstaltungen. Der Muschelkalkbelag findet sich als Fortsetzung der Fassaden im Platzbelag wieder. Bäume, Beleuchtung und eine sparsame, aber hochwertige Stadtmöblierung runden das Gesamtensemble ab.

    Das alte Rathaus und die neue Rathauserweiterung, der alte Marktplatz und der neue Rathausplatz schaffen gemeinsam einen Ort der Identität, eine Insel in der Stadt, und konzentrieren somit die subtile Qualität des eigentlich begrenzten und daher umso wertvolleren städtischen Raumes.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.