loading
  • Ankauf


    Architekten
    dd1 architekten, Dresden (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Lars-Olaf Schmidt

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das Gebäude rückt mit einem langen Riegel an die Bahnhofsstraße heran. Jedoch entsteht
    zwischen der erhaltenen historischen Grenzbebauung und dem Neubau eine Erschließungsachse
    mit PKW-Stellplätzen
    Durch einen rückwärtigen Querbau wird eine Hofsituation geschaffen, die sich zur Bahnhofstraße
    hin öffnet. Damit fügt sich der Neubau in den Rhythmus der vorhandenen Straßenrandbebauung
    ein. Die potentielle Außenraumqualität des Hofes wird allerdings deutlich dadurch gemindert, dass
    er lediglich der Parkierung von PKW dient. Um den Eingang zu erreichen muss der Besucher
    zunächst am Gebäude und den PKW-Stellplätzen entlang gehen - eine nicht sonderlich attraktive
    Zugangssituation. Auch lässt die Gestaltung der Freiflächen die Möglichkeit der Nutzung zum
    Zweck der Kommunikation vermissen.
    Mit einer unprätentiösen dabei aber kraftvollen Fassadengestaltung des Längsriegels wird der
    Entwurf der gestellten Aufgabe weitgehend gerecht. Die Fassade des Quergebäudes erscheint
    wenig ausdrucksstark. In einer weiteren Entwurfsdurcharbeitung sollte am gesamten
    Erscheinungsbild noch gearbeitet werden.
    Im Inneren des Gebäudes wird dagegen durch eine großzügige Magistrale ausreichend
    Kommunikationsfläche angeboten. Wünschenswert wäre eine konsequente Fortführung der
    Magistrale, um damit eine Öffnung des Fernsehbereiches zum Haus hin zu ermöglichen.
    An der Magistrale liegen sehr günstig die zentralen Seminarräume und Hörsäle.
    Die notwendigen internen Abläufe und Raumbeziehungen werden mit dem Entwurf gewährleistet.
    Das Verhältnis von HNF zu VF lässt eine wirtschaftliche Betreibung des Gebäudes erwarten.
    Ebenso kann davon ausgegangen werden, dass aufgrund des vergleichsweise guten
    Verhältnisses der Hüllflächen zum Bauvolumen eine ausreichende energetische Effizienz erreicht
    wird.
    Das Raumprogramm wird durch den Entwurf im Wesentlichen erfüllt. Lediglich einige wenige
    Räume, die nicht ausgewiesen sind, müssten in einer weiteren Durcharbeitung Berücksichtigung
    finden.