loading
  • DE-12101 Berlin
  • 05/2009
  • Ergebnis
  • (ID 2-13682)

Prozessuale Stadtentwicklung Tempelhofer Feld - Columbiaquartier


  • Preis Preisgruppe


    Anzeige


    Architekten
    urban essences, Berlin (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten, Berlin (DE)

    Erläuterungstext
    Das Berliner Stadtplanungsbüro urban essences hat in Zusammenarbeit mit Lützow7 Landschaftsarchitekten (Berlin) den städtebaulichen Ideenwettbewerb Tempelhofer Feld/ Columbiaquartier auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof gewonnen. Gleichwertige Sieger sind die Arbeitsgemeinschaften Graft Architekten/ Kiefer Landschaftsarchitekten (Berlin) und chora architecture/ gross.max Landschaftsarchitekten (London/ Edinburgh). Die Entscheidung der Jury unter dem Vorsitz von Professor Dr. Michael Koch fiel am 12.05.2009, genau 60 Jahre nach dem Ende der Berliner Luftbrücke. 1948/49 war der Flughafen Tempelhof Hauptschauplatz der Versorgungsflüge, die das eingeschlossene West-Berlin mit Nahrungsmitteln und Heizmaterial versorgten. Im Oktober 2008 endete der Flugbetrieb auf dem Areal, auf dem 1923 der „Flughafen Berlin“ als erster Verkehrsflughafen der Welt eröffnet worden war. Unter der Vorgabe, den zentralen Bereich des Geländes zu einem öffentlichen Park umzugestalten und an den Rändern neue Stadtquartiere zu entwickeln, wurde dieser Erste aus einer Reihe geplanter städtebaulicher und landschaftsarchitektonischer Wettbewerbe im November 2008 gestartet. Schwerpunkt der Bearbeitung war der nördliche Teilbereich des ehemaligen Flughafengeländes und seine Vernetzung mit den anschließenden Stadtvierteln Kreuzberg und Neukölln. Der Entwurf von urban essences zeichnet sich dadurch aus, dass er die zukünftigen Stadtquartiere am Rand des Tempelhofer Feldes nahtlos in den Kontext der südlichen Berliner Innenstadt einzubinden versucht und die Kante zwischen Stadt und Park durch die Anlage von Terrassen definiert und inszeniert. Die geplanten neuen Stadtquartiere sollen nicht als monofunktionale Wohnquartiere entstehen, sondern die positiven Eigenschaften der umliegenden traditionellen Berliner Kieze, ihre Nutzungsvielfalt und -mischung, ihre urbane und sozial integrierende Atmosphäre in einer modernen und ökologisch nachhaltigen Form weiterentwickeln. Weitere Informationen: studio@urban-essences.com

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 15.05.2009, 14:21
Zuletzt aktualisiert 19.05.2009, 11:12
Beitrags-ID 4-25838
Seitenaufrufe 365

Anzeige







Anzeige