loading
  • DE Frankfurt/Main
  • 11/2002
  • Ergebnis
  • (ID 2-1443)

Kätcheslachpark in Frankfurt


  • 3. Preis

    Übergänge Irismulde

    Landschaftsarchitekten
    landschaftsentwicklung kroitzsch, Gröbenzell (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Visualisierung: Marketa Haist, Karlsruhe

    Erläuterungstext
    herzstück kätcheslache
    Die kätcheslache wird zum herzstück des neuen parkes. Sie nimmt das oberflächenwasser, das in dem neuen baugebiet nicht versickern kann auf und führt es in die freie landschaft ab. Diese funktion deutlich zu machen stellt die grundidee des entwurfes dar.

    irisfeld und seerosenweiher
    Die westliche temporär überflutete mulde wird zu einem erlebnisbereich ausgebaut, dessen kernstück eine wechselfeuchte staudenflächen bildet, das sog. \"irisfeld\". Die fläche wird gerahmt von sitzstufen. Über stege kann man das irisfeld und den himmerich überqueren. Diese fläche stellt das herzstück des \"geometrischen\" teiles des parkes dar, als gegenstück zu dem naturnahen seerosenweiher, der ganzjährig bespannten fläche im \"landschaftlichen\" osten des parkes.

    saüleneichen und trauerweiden
    Säuleneichen bilden die raumkanten des parkes entlang der bebauung, weiden symbolisieren die \"freie landschaft\", die von osten hereinfliesst. Die strassenbäume entlang des parkes werden diesem konzept unterworfen, wodurch die parkfläche vergrössert wird. Die baumarten an dem querenden himmerich bleiben wegen ihrer übergeordneten funktion unverändert.

    natürliches gelände - terrassen - aussichtshügel
    Östlich des himmerich bleibt das gelände im prinzip unverändert, westlich wird es leicht terrassiert. Der aussichtshügel an der städtebaulich markanten stelle im westen bildet den abschluß des parks und gleichzeitig den übergang zur römischen strasse.

    minimierte erschließung
    Die erschließung für fußgänger erfolgt randlich durch die nord- und die südpromenade. Ansonsten sind die wiesenflächen frei betretbar. Zwischen den sitzstufen am irisfeld befindet sich rasenpflaster. Die promenaden sind mit Lichtstehlen beleuchtet und an das übergeordnete fußwegenetz angeschlossen. Die wege sind mit olympia-mastix und teilweise wassergebunden befestigt.

    wirtschaftlichkeit
    Die sparsame erschließung und die ausgedehnten wiesenflächen sowie der verzicht auf aufwendige einrichtungsgegenstände lassen eine wirtschaftliche errichtung zu.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.