loading
  • DE-71332 Waiblingen
  • 04/2009
  • Ergebnis
  • (ID 2-14892)

Neugestaltung der Ortsmitte Waiblingen-Neustadt


  • 5. Preis

    kein Bild vorhanden
    Architekten
    Prof. Dieter Faller, Stuttgart (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: f m b architekten bda - Norman Binder, Andreas-Thomas Mayer, Stuttgart (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser schlagen für die Ortsmitte einen klar gefassten öffentlichen Raum als
    Rathausplatz in einer für den Alltagsgebrauch vernünftigen Größe von ca. 800 qm
    vor. Der Platz wird nach Süden und nach Osten zur Neustadter Hauptstraße hin
    durch zwei neue Baukörper gefasst. Der in Verlängerung der Froschgasse geführte
    Zeilenbau übernimmt den vorgegebenen Maßstab und weitet die Gasse durch eine
    leichte Abschwenkung geschickt auf. Auf eine Aussicht vom Platz aus nach Süden
    wird verzichtet.
    Der in den Platzraum gesetzte Kopfbau des Rathauses schirmt den Platz gut gegen
    die Hauptstraße ab. Er wirkt jedoch als Solitärbau beliebig verschiebbar und ist als
    Giebelhaus zu breit geraten.
    Die drei flexibel nutzbaren Gebäude jenseits der Hauptstraße werden quer zum
    Hang gestellt. Dadurch ergeben sich auch für die Gemeinschaftswohnungen gute,
    vom Lärm der Straße abgewandte Orientierungen.
    Das Angebot für Läden und Dienstleistungen in der Ortsmitte wird am Rathausplatz
    durch eine Ladenzeile im Süden und ein Cafe unter dem Rathaus ergänzt. Es ist
    fraglich, ob so viele Geschäfte für diesen Standort gefunden werden können. Alle
    Obergeschosse werden durch Rathausnutzungen belegt, wobei die Sollflächen
    deutlich überschritten werden. Die Vereinsräume sind zur Froschgasse orientiert
    und tragen nicht zur Belebung des Platzes bei.
    Positiv wird festgestellt, dass der neue Platz durch die Gebäudeanordnung sowohl
    eine Abschirmung zum Lärm der Hauptstraße als auch eine ausreichende Öffnung
    von der Straße aus in Richtung Unterdorf / Martinskirche bildet. Ob die angebotene
    und gewünschte Verkehrsberuhigung der Hauptstraße durch einen Minikreisel funktioniert,
    müsste noch genauer untersucht werden. Das ebenerdige Parkplatzangebot
    ist erfüllt und wird auf mehrere Punkte, teilweise unter Bäumen verteilt. Die angebotenen
    Parkplätze an der Hauptstraße werden jedoch wegen des starken Durchgangsverkehrs
    in Frage gestellt. Zusätzlich wird unter dem Rathausplatz eine Tiefgarage
    angeboten.
    Durch die klaren Baukörper und die Beachtung der Topografie ist insgesamt eine
    gute Wirtschaftlichkeit zu erwarten, obwohl die Flächen im Rathausbereich überdimensioniert
    sind.
    Insgesamt stellt die Arbeit ein einfaches und klar gegliedertes Konzept für die neue
    Ortsmitte dar, wobei die Ausformung des Kopfbaues nicht überzeugt. Die angebotene
    Lösung für den Bereich Balaton stellt durch die gewählten Gebäuderichtungen
    einen guten und verfolgenswerten Beitrag für diese schwierige Situation dar. Ein
    Nachteil ist die eingeschränkte Zugänglichkeit nur über eine Treppenanlage vom
    nordöstlichen Ortsbereich aus.


INFO-BOX

Angelegt am 07.04.2009, 16:21
Zuletzt aktualisiert 01.12.2011, 15:44
Beitrags-ID 4-28181
Seitenaufrufe 84