loading
  • Ankaufgruppe

    Eingang

    Landschaftsarchitekten
    GREENBOX Landschaftsarchitekten, Köln (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Hubertus Schäfer, Rudolf Tuczek, Robert Thiel, Yvonne Schwiermann

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: netzwerkarchitekten GmbH, Darmstadt (DE)

    Preisgeld
    10.000 EUR

    Erläuterungstext
    Freiflächenkonzept

    Die Magistrale - “urban screen”

    Die Magistrale der Ruhruniversität wird als klar definierte, urbane Plattform ausgebildet und zeichnet eine frei bespielbare und lebendige Stadtbühne im Herzen des Campus. Die Oberfläche der Plattform ist differenziert in eine bewegte, pixelartige Matrix aus quadratischen Modulen, die auf dem Grundraster der Gesamtanlage basiert. Die Matrix ist Bewegungsfläche, Stadtmobiliar, Lichtteppich, Informationsträger und Orientierungssystem im Sinne eines “urban screen”.


    Das Entrée - “der Grüne Salon”

    Von der Universitätsstraße/U-Bahn werden die Studierenden über eine Brücke durch das Eingangstor auf die Plattform geführt und in einem “Grünen Salon” empfangen.
    Das den Campus umschließende Grün “fließt” in das Eingangstor der RUB. Die Wipfel der Bäume werden über die Eingangbrücke durchschritten.

    Über Treppenanlagen und eine großzügige behindertengerechte Rampe auf der Ostseite des ehemaligen Bibliothekgebäudes werden die Studierenden und Besucher auf den Forumsplatz geführt.

    Der Forumsplatz

    Der Forumsplatz bildet das urbane Zentrum des Campus. Hier treffen die Grünforen auf die Magistrale. Es entsteht ein spannungsreicher Platzraum, der durch die Begegnung von Grünachse und urbaner Plattform charakterisiert ist. Das ehemalige Bibliotheksgebäude belebt den Forumsplatz durch urbane Nutzungen wie Gastronomie und Kunstausstellung.
    Eine offene Gastronomieterrasse ist dem Gebäude vorgelagert. Die nach Süden orientierten Stufen können als großzügige Sitztreppe genutzt werden.

    Transparente “Laternen” auf dem Platz erschließen das unterirdische HZO über Treppen und Aufzüge und bilden die Raumkanten des Forumsplatzes im Osten und Westen.
    In den Platz eingetreute “Pixel” aus Panzerglas gewährleisten die natürliche Belichtung des HZO.


    Die Grünforen

    Die Grünforen West und Ost treffen in Form von “grünen Platzen” mit südorientierten Sitzterrassen auf die Flanken der Magistrale und definieren die Eingangsbereiche von den Grünforen in das HZO unter dem Forumsplatz. Die Formensprache dieser Plätze reagiert auf die unterschiedlichen Charaktere der beiden Grünforen. Im Westen landschaftlich und organisch - im Osten artifiziell und kantig.

    Über eine durchgehende Wegeverbindung kann die Magistrale durchquert werden, so dass die beiden Grünforen zu einem “grünen Korridor” verbunden werden. Das Element Wasser wird im Westforum in Form eines Wasserspielgels vor dem HZO als Zitat der ursprünglichen Landschaftskonzeption “von der Quelle ins Ruhrtal” aufgegriffen. Das Wasser quert das HZO, durchfließt somit die Magistrale und stärkt die Verbindung der beiden Grünforen.

    Vernetzung

    Die Institutsgebäude werden von der Platzebene aus über geradlinige Achsen erschlossen. Diese Achsen sind als ebenengleiche Wege oder Hochstege ausgebildet. Es ensteht ein klar hierarchisiertes Wegenetz, dessen Zentrum und Verteiler der Forumsplatz ist. Die existierenden Wege, wie beipielsweise die “Dachwegelandschaft” der N-Gebäude können als Erschließungsnetz “zweiter Ordnung” weitgehend erhalten und in das Gesamtwegekonzept integriert werden.

    Licht

    In die Rastermatrix der Betonplatten auf der Magistrale sind Lichtbetonplatten mit integrierten Glasfasern eingestreut. Diese Lichtbetonplatten sind tagsüber undurchsichtig und wirken in Ihrer Oberfläche wie Beton. Bei Einbruch der Dunkelheit werden diese unterleuchtet so dass sich die Plattform zu einer pergamentartigen, tranzluzenten Öberfläche auflöst. Das bewegte Lichtraster wird in der Fassade des Eingangstores fortgeführt und setzt ein weit sichtbares Lichtzeichen in Richtung Stadt.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.