loading
  • Zuschlag Ausgewählter Entwurf


    Projekt
    Sommer-Winter-Haus

    Architekten
    Behnisch Architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart (DE), München (DE), Boston (US) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    TGA-Fachplaner: Drees & Sommer Advanced Building Technologies, Stuttgart (DE)
    Bauingenieure: imagine Envelope b.v, Den Haag (NL)

    Erläuterungstext
    SOMMER - WINTER – HAUS

    Die Internationale Bauausstellung 2013 in Hamburg zeigt mit den »Case Study Houses« Alternativen für Wohnen und Bauen in der Zukunft auf. Eine wichtige Rolle spielen dabei Veränderungen in Umwelt und Gesellschaft und vor allem die Frage, welche Materialien das Potential haben, den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

    Konzept
    Die »Smart Material Houses« demonstrieren, wie mit Material umgangen werden kann. Das Attribut »smart« ist nicht nur auf die Funktionalität des verwendeten Materials bezogen, sondern auch auf den gesamten Lebenszyklus eines Baustoffs. Das heißt, dass zusätzlich auch die Herstellung und die Entsorgung des Materials Kriterien für die Materialwahl sind.
    Das Ziel ist es, nicht nur »Smart Materials« zu verwenden, sondern sie ebenso intelligent und »smart« einzusetzen. Hier kann das Einfache und Funktionale – an richtiger Stelle zum Einsatz gebracht – überzeugen. Die Definition von »Smart Materials« als Grundlage dieses Wettbewerbsbeitrags ist somit ganzheitlich und nachhaltig gedacht. Der Entwurf sieht vor, die Struktur und das Volumen des Gebäudes einfach und reduziert zu halten, die Hülle hingegen komplex und mit neuester Technologie auszustatten.

    Gebäudekonzeption
    Die Geometrie erschließt sich aus den Anforderungen der unterschiedlichen Himmelsrichtungen und der Ausbildung großzügiger Wohnflächen. Das Erscheinungsbild wird durch die auskragenden Volumen der Sommerhäuser geprägt. Diese vorgelagerten Räume berücksichtigen Tageslicht, solare Gewinne sowie passive Verschattung an den Ost, Süd- und Westseiten. In gemäßigten und warmen Jahreszeiten wird der Wohnraum um deren Fläche erweitert und bietet eine besondere Wohnqualität. Das dahinterliegende, kompakte Winterhaus wird durch die hoch gedämmte Gebäudehülle den hohen energetischen Anforderungen gerecht. Den Jahreszeiten angepasst, wandelt sich das Gebäude von einem im A/V-Verhältnis optimierten Winterhaus in ein großzügiges sommerliches Terrassenhaus. Durch die außenliegende bewegliche Einfachverglasung, den Low-E beschichteten texilen Vorhang und die hoch dämmende Vakuumverglasung kann auf viele klimatische Bedingungen reagiert werden.
    Die Wohnungen werden über das Treppenhaus mit einem Aufzug erschlossen und können flexibel in verschiedene Wohnungstypen geteilt werden. Ein mobiles Trennwandsystem aus leichten SwissCell-Platten ermöglicht das Zonieren der Wohnungen. Die gut belichteten Wohnräume öffnen und orientieren sich im Osten, Süden und Westen in Richtung Park, im Norden liegen Sanitär- und Abstellräume. Zusätzlich befinden sich im Erdgeschoss Lagerräume und Funktionsflächen.

    Material
    Für alle Anwendungen wurden verschiedene Materialien architektonisch sowie energetisch evaluiert. Als geeignetstes konstruktives Material stellte sich Nadelholz heraus und ist somit der nach Volumen und Masse meist verwendete Baustoff. Das Vorfertigen der Holzgewerke und das Reduzieren des Massivbaus auf Fundamente, Bodenplatte und Erschließungskern verkürzen den Bauprozess erheblich. Alle Konstruktionen sind so gewählt, dass keine Schichten miteinander verklebt werden – das Demontieren und Recyceln wird dadurch vereinfacht.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 23.04.2010, 14:20
Zuletzt aktualisiert 06.06.2012, 08:54
Beitrags-ID 4-32486
Seitenaufrufe 676