loading
  • DE Ratzeburg
  • 04/2005
  • Ergebnis
  • (ID 2-1812)

Marktplatz


  • 1. Rundgang 3. Rang


    Anzeige


    Architekten
    KLAR Kontor for landskab og arkitektur, Kopenhagen (DK)

    Mitarbeit
    Dorte Børresen, Henning Stüben, Anne Wagner

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: GHB Landskabsarkitekter, Valby (DK)
    Bauingenieure: Ramboll Denmark, Virum (DK)

    Erläuterungstext


    Neuer Marktplatz Ratzeburg

    Der Marktplatz ist ein bedeutungsvoller Mittelpunkt der Ratzeburger Altstadt und es ist wichtig seine Identität zu stärken und seine vorteilhafte Lage zu nutzen.
    Die Qualität des Ratzeburger Marktplatzes sollte daher schon im ersten Bauabschnitt erheblich gesteigert werden.
    Durch verbesserte Verkehrverhältnisse und durch neue Aufenthaltsmöglichkeiten muss der Marktplatz wieder an Attraktivität gewinnen.
    Die Herrenstrasse kann schon in laufe von wenigen Jahren als Fussgängerzone in Gerauch genommen werden, und der Marktplatz erhält neue und grössere Aufenthaltsräume die den Wert der ganzen Ratzeburger Altstadt steigern wird.
    In einer Übergangsphase wird die Töpferstrasse zweispurig und am westlichen Ende umgelegt, so das sie am Rathaus vorbei führt und am Lüneburger Damm anbindet. Es entsteht ein neuer Freiraum im Bereich ”Unter den Linden”, der in die neue Fussgängerverbindung Unter den Linden - Herrenstrasse – Marktplatz eingeht.”Unter den Linden” wird als grüner Platz mit ZOB neu gestaltet. Dieser ZOB befreit den Marktplatz von seiner bisherigen Buswarteplatz.
    Die Töpferstrasse ist nun die einzige durchgehende Strasse auf dem Marktplatz.
    Die Nachbarstrassen Domstrasse, Schrangenstrasse und Rathausstrasse werden für durchgehenden Verkehr geschlossen und mit Wendeplätzen versehen.
    Auf dem Marktplatz wird die Töpferstrasse als raumgestalterisches Element genutzt.
    Das Schliessen der Strassen gibt einen grossen Platz, der mit einer neuen Fussgängerzone in der Herrenstrasse in Verbindung stehen kann. Der Verlauf der neuen Töpferstrasse und die entstandende Schräge teilen den Platz in einen grösseren Hauptabschnitt und einen kleineren Platz, der sich an die nördliche Platzseite am alten Rathaus orientiert.
    Dieser nördliche Teil des Platzes kann für Wochenmarkt und Aussenbewirtung genutzt werden. Auf dem südlichen Teil des Platzes trifft man sich an den Bänken, unter den Bäumen, hier spielen Kinder ungestört vom Verkehr - Topographie und Sitzmöbel können aktiv und variabel einbezogen werden.
    Bei besonderen Angelegenheiten kann die Töpferstrasse in der Übergangsphase geschlossen werden – als Vorgeschmack für den kommenden autofreien Platz.
    In die Strasse eingebaute Wasserspeier verwandelt die Strasse in einen besonderen Platzabschnitt.
    Die Gestaltung des Platzes nimmt Rücksicht auf die Lichtverhältnisse, indem der schräge Teil des Platzes sich in süd-westliche Richtung orientiert und dadurch ein sonnenreicher, heller Aussenraum entsteht. Die neue Beleuchtung des Platzes betont die spezifischen Raumelemente des Platzes.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am
Zuletzt aktualisiert 09.11.2008, 20:02
Beitrags-ID 4-3483
Seitenaufrufe 165

Anzeige







Anzeige