loading
  • DE-30159 Hannover
  • 06/2010
  • Ergebnis
  • (ID 2-28282)

Hannover City 2020+


  • 1. Preis Köbelinger Markt / Trammplatz

    Köbelinger Quartier und Lessingplatz als Gelenk zwischen Innenstadt und Trammplatz

    Architekten
    Trojan + Trojan | Architekten + Städtebauer BDA DASL, Darmstadt (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Klaus Trojan , Verena Trojan

    Mitarbeit
    Moritz Mücke, Carl Wilkens, Volker Ihm

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: WGF Nürnberg, Nürnberg (DE)

    Erläuterungstext
    (Auszüge)

    Mit der Neustrukturierung des Köbelinger Markts und dem Rückbau von Verkehrstrassen am Friedrichswall besteht die Chance, den Weg von der historischen Stadtmitte zum Neuen Rathaus als stadtbildwirksame Raumfolge zu inszenieren und damit das Neue Rathaus – 100 Jahre nach seiner Entstehung – stärker in das Gefüge der Innenstadt einzubinden. Dies entspricht auch dem Leitgedanken der ersten Entwurfsphase, in der die durch Neuordnung gewonnenen Flächen zu „Freiräumen für neue Stadtqualitäten“ werden, mit denen Hannover seine spezifische Stadtstruktur und Identität weiter entwickeln kann.

    Aus der Bestandssituation und in den Baufeldkonturen des Ordnungsamtes entsteht am Köbelinger Markt ein neues Quartier, das mit Erhalt des Platanenhains und in Wechselwirkung mit seinem Umfeld hohe stadträumliche Qualitäten und atmosphärische Potentiale aufweist. Komplementär zu dem als „Grüne Insel“ wieder aufgebauten Kreuzkirchenviertel entsteht hier mit nutzungsflexiblen Baustrukturen für Wohnen und Arbeiten sowie publikumsfrequentierten Sockelnutzungen ein urbanes Quartier, mit dem die heute ein wenig im Abseits stehende südöstliche Innenstadt eine wesentliche funktionale Ergänzung und Belebung erfährt.

    Der Lessingplatz, in dem unterschiedliche Wegebeziehungen und Funktionsbereiche zusammentreffen, wird als stadträumliches Gelenk zum neuen Schwerpunkt für die südöstliche Altstadt. Durch die markanten neuen Raumeinfassungen, die Öffnung des Platzes zur Aegidienkirche, das Einbeziehen des exponierten Kunstpavillons und mit Orientierung der verbreiterten Lessingpassage zum Trammplatz und Neuem Rathaus erfährt der bisher untergeordnete Stadtraum eine deutliche Aufwertung.


    Quartier am Köbelinger Markt

    In dem heterogenen Umfeld entwickelt das Quartier am Köbelinger Markt als „Urbane Insel“ eine eigene Adresse. Kompositorisch gefügte Einzelbausteine gruppieren sich in halboffener Bauweise um ein vom Straßenraum angehobenes Hofterrain, das die darunter liegende Tiefgarage abdeckt. Dieser halböffentliche Binnenraum erhält mit einer Bauminsel den Charakter eines ruhigen Wohnhofs und gewährleistet mit sorgfältig gestalteten begrünten Freiflächen den umgebenden Nutzungen Ausblick und Umfeldqualität.

    Bautypologisch entstehen nutzungsflexible Strukturen mit der Präferenz für Wohnen in den Obergeschossen und einer den begleitenden Straßen zugeordneten gewerblichen bzw. Büronutzung. Zum Köbelinger Markt orientieren sich Läden und Dienstleistungen, zur Leinstraße und gegenüber der Markthalle entstehen im Basisgeschoss Lofts für Büros und ggf. auch für Wohnen und Arbeiten. Alternativ zum aufgezeigten Geschossbau können entlang des Baumhains und an der Leinstraße auch enggefügte Stadthäuser errichtet werden.

    Der rückwärtige Bereich der Markthalle erfährt durch einen von Bäumen gesäumten Andienungshof sowie einer öffentlichen Durchwegung als Abgrenzung des neuen Stadtquartiers eine deutliche räumlich-gestalterische Neuordnung.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 19.03.2010, 15:56
Zuletzt aktualisiert 27.02.2018, 12:40
Beitrags-ID 4-34991
Seitenaufrufe 1077