loading
  • 2. Rundgang

    Ausstellungskonzeption

    Landschaftsarchitekten
    gruppe F Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Siri Frech, Janine Mauth, Celina von Luttitz , Labor für Regionalplanung Dr. Harald Kegler

    Erläuterungstext
    2006 MegaHarz

    Landesgartenschau Wernigerode

    „Guten Morgen Sachsen-Anhalt!!
    Willkommen bei Radio Brocken!

    Ein strahlender Tag erwartet uns wieder – ein Tag voller Gartenträume und Blütenzauber: denn wir schalten gleich weiter zur Landesgartenschau in Wernigerode – der Gartenschau mit 2006 MegaHarz.

    Von dort gibt es spannendes über das Medienfestival der „Gartenträume“ zu berichten! Zudem läuft diesen Monat der Jugendwettbewerb ‚SatellitenSessel‘ an ...“

    1. Leitidee

    Landesgartenschau Wernigerode: Senden und Empfangen mit 2006 MegaHarz!
    Das Senden und Empfangen wird räumlich und thematisch zum neuen Erlebnis. Der mediale Raum ergänzt den Landschaftsraum.

    Die LAGA entfaltet sich zu einem frischen, kommunikativen Event, der gezielt neue Besuchergruppen (vor allem junge Menschen) anspricht. Dauerhaft entsteht ein stadtprägender Park für groß und klein. Sein Herz – das SatellitenSessel-Plateau – schlägt durch eine Kooperation zwischen Jugend und Radio immer weiter.

    Das Phänomen der Kommunikation – das Senden und Empfangen - wird für den Besucher auf unterschiedliche Weise erlebbar:

    Das Senden und Empfangen wird in der Gestaltung und Strukturierung des neuen Parks in räumliche Gesten transformiert. Die Seen bilden dabei ein räumliche wie thematische Klammer.

    Die LAGA steht in engem Funkkontakt mit dem Harz, vermittelt durch den Rundfunksender Radio Brocken, dem offiziellen Partner der LAGA.

    Zum ersten Mal gibt es auf einer LAGA zwei unterschiedliche Hallenschauen: In der einen Halle (Harzhaus) werden die regionalen Leistungen im Bereich der Pflanzen- und Blumenbranche präsentiert und durch Rundfunk, Fernsehen und Internet in die Welt hinaus gesendet. In der anderen Halle (Eishalle) werden in Form eines Medienfestivals Filme, Dokumentationen und Berichte über fremde Pflanzen- und Blumenwelten aus aller Welt gesammelt und vorgestellt.

    2. Der Park

    Der Park, das Grundgerüst der LAGA, wird räumlich durch drei Elemente geprägt:
    Die Seen und Bäche als Basis und Klammer für den Park.
    Die sendenden Bereiche, die im engen Kontakt mit der direkten Umgebung und der Stadt stehen. Sie sind bunt schillernd, quirlig und expressiv. Zur LAGA strömen hier die Menschenmengen und es werden viele lustige und farbenfrohe Blumengeschichten erzählt.

    Die empfangenden Bereiche, ermöglichen dem Besucher über den Park hinaus zu schauen, die Aufmerksamkeit auf den Harz zu richten und während der LAGA dessen Sagenwelt zu zuhören. Diese abgeschiedenen Orte haben einen stillen und klaren Charakter. Sie bilden den Gegenpol zu den sendenden Bereichen.

    Aufgrund dieser Strukturierung werden ganz unterschiedliche, kontrastreiche Erlebnis-Räume geschaffen, die doch in einem engen Zusammenhang stehen und sich gegenseitig bedingen.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.