loading
  • DE-91301 Forchheim
  • 04/2010
  • Ergebnis
  • (ID 2-29373)

Wohn- und Geschäftshaus in Forchheim - Paradeplatz


  • 2. Preis

    kein Bild vorhanden
    Architekten
    harris + kurrle architekten bda Partnerschaft mbB, Stuttgart (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    17.500 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Idee von der Entwicklung zweier Gebäudekomplexe ist ein überzeugender Beitrag für die Stadtstruktur. Mit den abgeknickten Fassadenabschnitten zum Paradeplatz hin wird eine Kleinteiligkeit erreicht, die sich gut einfügt. Die entstehende Gasse erhält einen großzügigen Vorplatz, der durch das angrenzende Bistro zweckmäßig genutzt werden kann. Die Weiterführung der Gasse ist durch die geschlossenen Fassaden unattraktiv.
    Die Fassadenentwicklung zum Hochpunkt an der Gasse überzeugt, bewältigt aber nicht die Anbindung an die Nachbarbebauung, vor allem an der Ostseite. Die Gestaltung der horizontal ausgerichteten Fassaden mit den Fensterbändern steht im Kontrast zu den übrigen Einzelgebäuden am Paradeplatz und betont die großflächigen Nutzungen. Aus denkmalpflegerischer Sicht ist die horizontale Fensterordnung unverträglich mit dem städtebaulichen Umfeld.
    Die Erschließung der Gebäude ist konsequent vom Paradeplatz aus und bietet eine klare Orientierung. Die Andienung ist grundsätzlich gelöst, benötigt aber zusätzlichen Aufwand (zweiten Lift).
    Problematisch wird die Behinderung der Parkplatzzufahrt während der Lieferzeit gesehen. Die Tiefgarage ist großzügig und übersichtlich. Die Wohnungen sind lärmabgewandt nach Süden auf ruhige Dachterrassen mit Gartenanteil ausgerichtet. Die Grundrisse sind klar gestaltet und bieten differenzierte Wohnungsgrößen. Insgesamt ist eine hohe Wohnqualität gegeben. Die kompakten Baukörper lassen einen guten energetischen Ansatz erwarten. Mit den einfachen Materialien ist eine wirtschaftliche Ausführung gegeben.
    Die Flächenvorgaben werden im Lebensmittelbereich erheblich unterschritten. Die Verteilung der Lagerflächen für Textil über 2 Stockwerke ist nicht praktikabel. Die Fernwirkung ist positiv. Die Schaufenster sind klar gegliedert. Ein Kundenaufzug in die Tiefgarage fehlt.