loading
  • Teilnahme

    Lageplan

    Architekten
    BS+ städtebau und architektur i.L., Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: el:ch landschaftsarchitekten, München (DE), Berlin (DE)
      ENERGIE & HAUS, Darmstadt (DE)
      Aquaplaner Ingenieurgesellschaft, Hannover (DE)

    Erläuterungstext
    Das Konzept für die Klimahäuser Haulander Weg basiert auf dem Wechselspiel zwischen der modellhaften Auseinandersetzung mit Gebäudetypen und der morphologischen Setzung dieser Gebäude an dem spezifischen Ort der Marschlandschaft. Ausgehend von einer idealtypischen Betrachtung von vier Gebäudetypen hinsichtlich der Möglichkeiten klimaneutralen Bauens wird ein integriertes Gesamtsystem aus Gebäuden, Freiraum, Wasser und Energie entwickelt. Die gemeinschaftlichen Ver- und Entsorgungssysteme sind nicht nur technische Notwendigkeit. Vielmehr bilden sie das Grundgerüst für die spezifische, identitätsstiftende Gestaltung des Quartiers.

    Siedlungsflöße
    Die Gestaltungsidee für das städtebauliche Konzept reflektiert sowohl den Ort der Wilhelmsburger Elbinsel als auch das Globalthema des Klimawandels. Die Gebäude werden zu kleineren Siedlungseinheiten zusammengefasst und als Siedlungsflöße interpretiert. Diese »Siedlungsflöße« werden als künstliche Elemente in die naturnahe Marschlandschaft gesetzt.

    Morphologie
    Mit der Drehung der Flöße in die morphologische Struktur wird das idealtypische System an die Himmelsrichtung angepasst. Die konkrete Gestaltung der Flöße variiert und sorgt für eine spezifische Identität jedes Floßes. Die Drehung symbolisiert auch die Übertragbarkeit des Konzeptes auf andere Standorte.

    Erschließung
    Die Erschließung erfolgt durch Wohnstraßen, die ein einfaches Schleifensystem ausbilden. Ausgehend von der Kreuzung Georg-Wilhelm-Straße / Pollhornweg führt die Schleife durch Floß 3 nach Osten und führt über die Wettern zu Floß 2 und Floß 1.

    Plätze
    Der Bug jedes Floßes wird als Platz ausgebildet. Jeder der Plätze orientiert sich nach außen und nimmt somit Kontakt mit der Umgebung auf.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.