loading
  • 1. Preis


    Architekten
    léonwohlhage, Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Hilde Léon , Siegfried Wernik

    Mitarbeit
    Shuying Lin, André Lücke, Sven Pilz, Inka Steinhöfel, Tilman Fritzsche, Philipp Jacob

    In Zusammenarbeit mit:
    Bauingenieure: BuroHappold Engineering, Berlin (DE), Bath (GB), Hong Kong (HK), Copenhagen K (DK), Warszawa (PL)
    Landschaftsarchitekten: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten, Berlin (DE)
    Brandschutzplaner: hhpberlin - Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), München (DE), Hamburg (DE), Bremen (DE), Braunschweig (DE)

    Erläuterungstext
    Das Ziel ist, der Mitte in Blankenfelde eine starke und wiedererkennbare Gestalt zu geben mit dem neuen Rathaus als Zentrum des öffentlichen Raums.

    Das neue Rathaus in Blankenfelde bietet eine einmalige Chance das Zentrum von Blankenfelde neu zu gestalten. Als Entree soll das Rathaus mit seiner Gestalt kraftvoll und markant sein, der Kopf eines neu gestalteten öffentlichen Freiraums. Die Figur nimmt die verschiedenen Richtungen und den Zuschnitt des Grundstücks auf, verengt sich an der Straße und öffnet sich zum Platz. Das Haus präzisiert sich in einer prägnanten Dreiecksfigur. Diese Figur hat auch den Vorteil, dass aus der Fußgängerperspektive das gesamte Bauvolumen einen überschaubaren Maßstab bekommt, was über die Abrundungen der Ecken verstärkt wird.

    Das städtebauliche Gesamtkonzept sieht vor, dass die bestehende grüne Freifläche zu einer Promenade weiterentwickelt wird. Die Qualität des öffentlichen Raumes wird maßgeblich durch die neue Rahmung und baulichen Fassung bestimmt sein.

    Aus dem Rathaus öffnet sich der Haupteingang nach Süden zum öffentlichen Grünraum hin und zeichnet sich durch den Unterschnitt unter das Gebäude ab. Die überdeckte Zugang bietet Schutz und zeigt sich als großzügige einladende Geste für Besucher und Nutzer. Im Erdgeschoss sind primär alle öffentlichen Nutzungen zu finden: die Gemeindevertretung, Tourismusinformation, sowie auch die repräsentative Einrichtung des Trausaals. Ein gemeinsames Foyer öffnet sich zum Eingang, damit ist eine Doppelnutzung möglich. Eine besondere Bedeutung erhält der Gemeindesaal, abgelöst von der Erschließung als eigenständiger Körper im Raum. Darüber befindet sich ein Luftraum, der über zwei bzw. drei Ebenen offen ist und von einem Oberlicht gekrönt wird. Der Gemeindesaal bestimmt das Zentrum im Inneren.

    Für die Bewohner der Stadt wird das neue Rathaus ihr Ort der Identifikation sein und den Bürgersinn stärken.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Ein Triangel als 3-geschossiger Körper im Raum an der Karl-Marx-Straße definiert den Anspruch der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow an das Rathaus prägnant. Bescheidenheit und Selbstbewusstsein werden mit dem Baukörper transportiert, nahezu beiläufig erwächst daraus Effizienz und Eigenständigkeit. Die Zuordnung des Haupteinganges in Richtung Brandenburger Platz unterstützt die städtebauliche Struktur. Die angebotenen Freiflächenplanung
    bedarf einer reorganisierenden Straffung. Der Vorplatz sollte von Stellplätzen freigehalten werden.

    Mit dem konzipierten Raumkanten der Karl-Marx-Straße und zum Brandenburger Platz wird die städtebauliche Struktur geklärt und dem Rathaus ein gemäßer Rahmen geschaffen.

    Das Gebäude umfasst, unmittelbar vom Eingang zugängig, den Gemeindesaal. Die Oberlichtführungen der Galerien um den Saal lassen interessante Raumeindrücke erwarten.

    Die Gebäudestruktur, als einhüftige Anlage, ist flexibel strukturierbar. Die Orientierungsfähigkeit ist daher hervorragend.

    Mit der kompakten Kubatur ist eine große Energieeffizienz und eine kostengünstige Erstellung möglich.