loading
  • Preisgruppe Zur Überarbeitung aufgefordert

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    Landschaft planen + bauen GmbH, Berlin (DE), Dortmund (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Paul Junker

    In Zusammenarbeit mit:
    Brandschutzplaner: Ingenieure für Brandschutz Peter Stanek, Berlin (DE)
    sonstige Fachplaner: LCI Labor Concept Ingenieurgesellschaft, Lüneburg (DE)
    TGA-Fachplaner: WINTER Beratende Ingenieure für Gebäudetechnik, Düsseldorf (DE), Hamburg (DE), Berlin (DE)
    Architekten: Augustin und Frank Architekten, Berlin (DE)
    Tragwerksplaner: PICHLER Ingenieure GmbH, Berlin (DE)

    Erläuterungstext
    Erläuterungstext
    Das neue Gebäude für die Fachhochschule Köln steht in voller Länge vis á vis der Halle Süd und bildet mit dieser die Flanken eines neuen Straßenraumes. Aus dieser Lage und der Figur des Baukörpers ergeben sich folgende, wesentliche Vorteile für eine Neubestimmung und Zukunftsperspektive des Kernbereiches der Neuen Bahnstadt Opladen:

    - Mit dem Gebäude werden die Außenräume zwischen Hochschule und gewerblich genutzten Gebäuden bereits im ersten Bauabschnitt vollständig gefasst und gestalterisch definiert.
    - Das zweigeschossige Gebäude erlaubt eine klare Zonierung in eine Lern- und eine Laborwelt mit Raumformen, die den Funktionen sehr gut entsprechen.
    - Atrien teilen beide Geschosse in tiefe und schmale Grundrisszonen und gliedern sie in funktionale Einheiten. Im Erdgeschoss ermöglichen sie für alle Räume einen direkten Ausgang ins Freie. Notwendige Flure als Rettungswege können damit entfallen.

    Die Trennung von Entfluchtung und Erschließung erlaubt es, das Erdgeschoss im Sinn einer inneren Landschaft als Folge von durchlässigen, transparenten Räumen zu organisieren. Erschließungs-, Aufenthalts- und Lernzonen können sich überlagern und ineinander übergehen. Der dichte Wechsel und die netzartige Struktur von Innen- und Außenräumen führt diese Raumidee zu einem komplexen Gefüge ganz im Sinn der angestrebten Lernwelt. Die gewünschte Durchlässigkeit des Gebietes wird auf die Raumbereiche des Erdgeschosses übertragen. Damit realisiert das Hochschulgebäude Ideen der Raumorganisation, wie sie auch für eine zukünftige Struktur und Erschließung der Halle Süd formuliert sind.
    Auch in den Dimensionen und in der Ausrichtung ihrer Volumen nehmen das Hochschulgebäude und sein Erweiterungsbau die Merkmale der erhaltenen Hallenbauten auf. Städtebaulich entsteht so ein Kernbereich, der charakterisiert wird durch die Harmonie gleichgewichtiger Baukörper und den Dialog stark kontrastierender Gebäudehüllen. Über die gesamte Länge der Halle Süd entsteht so ein einprägsamer und identitätsstiftender boulevardartiger Straßenraum.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 21.02.2011, 10:26
Zuletzt aktualisiert 24.02.2011, 10:55
Beitrags-ID 4-42660
Seitenaufrufe 222