loading
  • DE-90471 Nürnberg
  • 06/2011
  • Ergebnis
  • (ID 2-70198)

Neubau easyCredit-Haus


  • ein 1. Preis

    kein Bild vorhanden
    Architekten
    baum - kappler architekten gmbh, Nürnberg (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Andreas Baum , Dr. Dietrich Kappler

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: ADLER & OLESCH Landschaftsarchitekten GmbH und Stadtplaner, Nürnberg (DE), München (DE)

    Preisgeld
    45.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf weist zwei parallel angeordnete Zweibundtypen auf, die durch ein großräumiges Atrium räumlich gekoppelt werden. Das Thema ist nicht neu. Die Vorteile einer solchen Konzeption
    liegen in der ausgeprägten kommunikativen Wirkung des Binnenraums, der über Galerien an den Schmalseiten auch in der Vertikalen einen spannenden Raumfluss erreicht. Die ausgeprägte Geometrie – die vertikalen Kerne liegen auf einem Achsenkreuz - reagiert nicht auf die Optionen, die ein solcher Raumgedanke mit sich bringt. So übernehmen die offenen Ebenen mehr eine Verteilerfunktion in den in sich abgeschlossenen Büroeinheiten. Diese sind ebenfalls durch die übergeordnete Symmetrie gleich groß...

    Gut ist die vertikale und horizontale Transparenz über gebogene Galerien. Auch ist die Teambildung über die großflächigen Raumentwicklungen gut möglich... Die Eigenständigkeit des Hauses wird insgesamt gut erfüllt. Außen wird eine raffinierte Bescheidenheit attestiert, das Thema der transparenten EasyCredit-Factory wird getroffen. Das richtige Maß an Öffentlichkeit ist gegeben. In der Außendarstellung wird die Anforderung der Fairness erfüllt, im Innenbereich jedoch leider nicht ausreichend berücksichtigt.
    Das Office-Konzept ist offen, flexibel, und robust. Konferenzen sind gut möglich, Projekträume sind nicht erkennbar.
    Die Aspekte der Nachhaltigkeit und der Raumklimatisierung sind nur teilweise erfüllt, z.B. die Be-und Entlüftung des Atriums. Angaben fehlen zu Energieerzeugung und Materialien.
    Die Wirtschaftlichkeit liegt im mittleren Bereich, bedingt durch einen aufwändigen Innenausbau mit gekurvten Galerien und verglasten Innenwänden. Auch die Doppelfassade ist aufwändig, jedoch unter dem Aspekt der Schallimmissionen gerechtfertigt.