loading
  • 4. Preis

    Entwurf

    Landschaftsarchitekten
    FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf (DE), Köln (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: neubighubacher, Köln (DE)

    Preisgeld
    6.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht



    Aus den vorhandenen Strukturen und den übergeordneten Konzepten wird von den Verfassern ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt. Die Eingriffe in den Landschaftsraum sind gering, dennoch sind die Bezüge zur Schlei und zur Stadt gut ausgearbeitet. Die Wegeführung ist logisch und geschickt gelöst, jedoch in Teilbereichen zu breit dimensioniert. Die Gliederung der Freiflächen in drei Bänder ist nachvollziehbar und fasst die unterschiedlichen Nutzungen sinnvoll zusammen. Somit ist die Funktionsfähigkeit und Nutzbarkeit des Geländes auch während der Landesgartenschau gewährleistet. Vorhandene Anlagen wie Minigolf und Kinderspielplatz am Bootshaus werden integriert, das vorhandene Kleinspielfeld ist jedoch zwingend zu erhalten, eine Tribüne erscheint hier überflüssig.

    Die Boje als Symbol der Landesgartenschau und ihre Erscheinung in unterschiedlicher Art, Größe und Nutzung ist für Schleswig-Holstein als Land zwischen den Meeren nachvollziehbar. Das Oval als Leitidee wird in den verschiedenen Bereichen als Thema jedoch überstrapaziert. Kritisch wird die Wasserfläche am Kinderspielplatz bewertet. Der Forderung nach Stellplätzen am Bootshaus wird nicht Folge geleistet. Das Sedimentationsbecken steht als Fläche nicht zur Verfügung.

    Im Hinblick auf das Budget ist die Überdachung der Arena zu aufwendig. Insgesamt gestaltet sich der Rückbau sehr gering und beschränkt sich auf das B-Plan-Gebiet. Dies bedeutet jedoch den Verzicht auf Themengärten in der Nachnutzung.

    Die Arbeit zeigt eine große Fülle an Ideen für die Gestaltung des Geländes, wirkt daher aber in Teilen überfrachtet.