loading
  • DE-77652 Offenburg
  • 05/2011
  • Ergebnis
  • (ID 2-60230)

Seitenpfaden


  • 1. Preis

    Schwarzplan

    Landschaftsarchitekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: K9 ARCHITEKTEN Borgards.Lösch.Piribauer, Freiburg im Breisgau (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das städtebauliche Strukturkonzept ist konsequent aus der angrenzenden Bebauung entwickelt. Das Motto „NATUR NAH STADT“ zeigt sich überzeugend in der Gestaltung, Anordnung und Maßstäblichkeit der Quartiere. Wo Stadt auf Straße trifft, zeigen sich folgerichtig Blockstrukturen, wo Landschaft auf Bebauung zukommt, wird mit Einzelbebauung reagiert. Die Stadteinfahrten werden markant definiert, allerdings bleibt
    die Platzgestaltung im Bereich des Kreisels hinter den Erwartungen zurück. Gleiches gilt für den östlichen Abschluss.

    Die Aufnahme und Weiterführung der vorhandenen Achsen und der Wegebeziehungen ist städtebaulich gut gelöst und ermöglicht gute Blickbeziehungen zu Stadt und Landschaft. Das Erleben von Stadt und Natur ist eine Botschaft des Konzeptes. Die zentrale Lage und Größe des inneren „Riesbach-Grünzuges“ ist richtig und maßstäblich; die Ost-West-Verbindung vernetzt die unterschiedlichen Baustrukturen und lässt eine
    abschnittsweise Realisierung zu.

    Die Plätze und Wohnhöfe entwickeln sich aus den Baustrukturen und sind angemessen dimensioniert. Nachbarschaftliche Beziehungen können sich aufgrund der vorgeschlagenen Struktur gut entwickeln. Die Anordnung der unterschiedlichen Gebäudetypologien ist überzeugend dargestellt und vielfältig strukturiert.
    Das Konzept ist sehr flexibel und anpassungsfähig. Der südliche Abschluss fällt in der Qualität zu dem Gesamtgebiet ab und wirkt spannungslos.

    Die Erschließung ist einfach und übersichtlich gelöst und fördert die Orientierung. Die Zufahrt über die Ortenberger Str. wird positiv bewertet, ebenso wie die beiden Zufahrten über die Fessenbacher Straße. Rad- und Fußwege werden mit den vorhandenen Strukturen gut vernetzt. Auch der Käfersberger Weg ist seiner
    Bedeutung entsprechend ausreichend angeschlossen.

    Die dezentrale Parkierung ist den einzelnen Wohnbereichen gut zugeordnet und entsprechend der Baustruktur mit Tiefgaragen und oberirdischen Parkplätzen konsequent gelöst. Die Anforderungen an das Entwässerungssystem aus dezentralen, semizentralen und zentralen Elementen werden erfüllt und sind
    nachvollziehbar dargestellt. Die Erläuterungen und Bemessungen sind sehr ausführlich dokumentiert. Die Höhensituation im Bereich des Regenrückhaltebeckens ist zu prüfen, ebenso wie im Bereich des Überlaufes der privaten Regenwasserspeicher.

    Die Aspekte des solaren Städtebaus sind sehr gut berücksichtigt. Überwiegend südorientierte Gebäude erlauben eine energetisch vorteilhafte passive Sonnenenergienutzung. Auf den vorgeschlagenen Flachdächern können aktive Sonnenenergienutzung und Regenrückhaltung durch Dachbegrünung in
    Einklang gebracht werden.

    Das Konzept bewegt sich im wirtschaftlich positiven Bereich und weist ein gutes Verhältnis von Nettobauland zu Gesamtfläche auf, ebenso wie eine über dem Durchschnitt liegende GFZ.

    Die Arbeit stellt insgesamt einen sehr guten Beitrag zur Lösung der Aufgabe dar.