loading
  • DE Berlin
  • 01/2006
  • Ergebnis
  • (ID 2-2749)

Topographie des Terrors


  • Engere Wahl

    Lageplan

    Architekten
    [lu:p] Architektur GmbH, Grub am Forst (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Renee Lorenz

    Mitarbeit
    Mitarbeit: Verena Bischoff Anna Büschel

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: WGF Nürnberg, Nürnberg (DE)

    Erläuterungstext
    GEGENSTAND DES WETTBEWERBSENTWURFES IST DIE GESTALTUNG DES GELÄNDES DER „TOPOGRAPHIE DES TERRORS“ UND DES ZUGEHÖRIGEN DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUMS, WELCHES SICH ALS DIENENDES ELEMENT DEM GELÄNDE ALS HAUPTEXPONAT UNTERORDNET. DIE IDEE DES ENTWURFES IST ES, EINEN SACHLICH-FUNKTIONALEN, SOWIE ANGEMESSENEN UND WÜRDEVOLLEN BAUKÖRPER ZU SCHAFFEN, DER DIE HISTORISCH ENTSTANDENE LEERE DES GRUNDSTÜCKS UND STÄDTISCHEN RAUMES AUFZEIGT UND SELBST NUR EIN MINIMUM AN GRUNDFLÄCHE NEU BESETZT.

    ARCHITEKTONISCHES GESTALTUNGSKONZEPT

    DIE IDEE EINES ZURÜCKHALTENDEN UND EIN MINIMUM AN GRUNDFLÄCHE BESETZENDEN GEBÄUDES, DAS SICH IN FORM EINER SCHEIBE IN DIE HÖHE ENTWICKELT, BILDET DIE GRUNDLAGE DES ENTWURFES. UM DAS GELÄNDE MIT SEINEM HISTORISCHEN BESTAND HERVORZUHEBEN, NIMMT SICH DAS NEUE GEBÄUDE IN DER GRUNDFLÄCHE UND IN SEINER LAGE AUF DEM GRUNDSTÜCK ZURÜCK. DER FUSSABDRUCK DES GEBÄUDES IST MINIMAL, ES BERÜHRT DAS GELÄNDE NUR PUNKTUELL UND LÄSST SO DAS GELÄNDE DER „TOPOGRAPHIE DES TERRORS“ WEITESTGEHEND UNBERÜHRT.

    DER STANDORT AN DER NORDÖSTLICHEN GRENZE DES GRUNDSTÜCKS MACHT DIE LEERE AUF DEM GELÄNDE DEUTLICH. DIE NUTZFLÄCHEN DES DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUMS WERDEN IN DIE HÖHE GESCHICHTET. DEN BESUCHERN UND INSTITUTSMITGLIEDERN BIETET SICH SO EIN BLICK ÜBER DAS GANZE GELÄNDE UND DESSEN STÄDTEBAULICHEN ZUSAMMENHANG. SO WIE DIE SPUREN DER GESCHICHTE IN SCHICHTUNGEN ANGEORDNET SIND, WIRD DAS DOKUMENTATIONSZENTRUM IN EBEN DIESEN SCHICHTEN ERFAHRBAR GEMACHT. IM UNTERGRUND, DIE AUSSTELLUNG MIT DEN SPUREN DER FUNDAMENTRESTE DER BEBAUUNG DER GESTAPO-ZENTRALE, AUF STRASSENEBENE DIE RESTE DER BERLINER MAUER UND SCHLIESSLICH DAS HIER UND JETZT. DAS FORSCHEN, LESEN UND DOKUMENTIEREN FORMIERT SICH ABGEHOBEN VON DER OBERFLÄCHE DES GELÄNDES.

    FREIRAUMPLANERISCHES GESTALTUNGSKONZEPT

    DAS GELÄNDE BRICHT ALS STÖRUNG UND LEERRAUM MIT DEM STADTGEFÜGE. SEINE WEITE KORRESPONDIERT MIT DER LEERE, DIE REGIME UND VERWÜSTUNG DER NATIONALSOZIALISTEN HINTERLASSEN HABEN. DARIN EINGEBETTET LIEGEN ALS FRAGMENTE UND FUNDSTÜCKE BODENDENKMALE UND AUSSTELLUNGSORTE, DIE SICH IN DER WEITE VERLIEREN, ABER GLEICHZEITIG EINE FASSUNG ERHALTEN. GEFORMT WIRD DIE WEITE DURCH DIE ZEIT- UND DIE NUTZUNGSSPUREN UND DEN SAND ALS NATÜRLICH VORKOMMENDES ELEMENT. DER SANDBODEN UNTERLIEGT EINER STETIGEN TRANSFORMATION DURCH DIE BESUCHERSTRÖME UND REFLEKTIERT DIE EIGENEN SPUREN DER VERGANGENHEIT UND GEGENWART.

    EIN ZUNÄCHST BRACHER ORT WIRD DURCH DIE DYNAMIK DER BEWEGUNGEN AUF IHM UND DIE BEZIEHUNGEN DER AUSSTELLUNGSPUNKTE ZUEINANDER VERÄNDERT. RUDERALFLUREN ENTSTEHEN DURCH DYNAMISCHE SUKZESSION, WEGE FORMIEREN SICH IM PFLANZENTEPPICH. DIESER ZYKLUS WIRD NACH EINIGEN JAHREN WIEDER ZURÜCKGESETZT. DIE FLÄCHE WIRD ABGERÄUMT UND WIEDER AUF DIE SANDFLÄCHEN REDUZIERT. DIE SPUREN ENTSTEHEN VON NEUEM.

    IM HINTERGRUND BILDET DER ROBINIENHAIN, EBENFALLS AUS NUTZUNG UND NICHTNUTZUNG ENTSTANDEN, DEN GEGENPUNKT. IN DER DICHTE WIRD DIE OFFENE KONFRONTATION MIT DEM GELÄNDE ZURÜCKGENOMMEN, DER BESUCHER FINDET SICH DURCH FREIGESCHNITTENE BEREICHE ZU DEN AUSSTELLUNGSPUNKTEN.

    DAS GELÄNDE WIRD NACH AUSSEN HIN INSZENIERT UND RUFT SICH IN DAS BEWUSSTSEIN DER STADT. EINE SEMI-TRANSPARENTE FASSUNG DURCH STAHLPLANKEN LEITET DEN BLICK DER PASSANTEN AUF DIE DOKUMENTE DES TERRORS. DURCH EINE DREHUNG DER EINZELELEMENTE AUF DIE VERSCHIEDENEN FOKUSPUNKTE ENTSTEHT EIN WECHSELSPIEL VON OFFENEN UND DICHTEN BEREICHEN, DAS BEIM VORBEIGEHEN UND VORBEIFAHREN SEINE AUSRICHTUNG WAHRNEHMBAR WERDEN LÄSST. ES IST NUN DIE MÖGLICHKEIT, AUCH DIE NACHTSITUATION BESONDERS ZU BETONEN. KALTES INTENSIVES NEONLICHT DRINGT AUS DEN MAUERRESTEN UND DEM AUSSTELLUNGSGRABEN UND PROVOZIERT AUCH PASSANTEN AM ABEND ZUR AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM ORT.

    STÄDTEBAU

    DAS DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUM LIEGT IM NORDÖSTLICHEN RANDBEREICH DES GRUNDSTÜCKS. DURCH DIESE RANDLAGE DES GEBÄUDES WIRD DAS GRUNDSTÜCK RÄUMLICH GEFASST UND DER NÜCHTERNE CHARAKTER DES GELÄNDES BETONT. DIE FREIFLÄCHE DER „TOPOGRAPHIE DES TERRORS“ SPANNT SICH ZWISCHEN DEM DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUM, DEM GROPIUS-BAU UND DEM ROBINIENHAIN AUF.

    DURCH DIE LAGE DES NEUBAUS IM NORDOSTEN WIRD EIN RESPEKTVOLLER ABSTAND ZUM GROPIUS-BAU EINGEHALTEN. DER NEUBAU MARKIERT DAS GELÄNDE ZUR STARK BEFAHRENEN WILHELMSTRASSE UND MACHT AUF DIESE WEISE AUF DIE BEDEUTUNG DES GELÄNDES UND DES DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUMS IN DER HAUPTSTADT AUFMERKSAM.

    ERSCHLIESSUNG

    DAS GEBÄUDE BILDET DEN ZENTRALEN PUNKT FÜR DIE ERSCHLIESSUNG VON BAUKÖRPER, GELÄNDE UND AUSSTELLUNGSGRABEN. ES IST ZUGLEICH AUSGANGS- UND ENDPUNKT DES WEGES. DER BESUCHER BETRITT DAS GELÄNDE DER TOPOGRAPHIE DES TERRORS AM MARTIN GROPIUS BAU. JETZT FINDET ER RUHE AUF DEM PARALLEL ZUM AUSSTELLUNGSGRABEN VERLAUFENDEN WEG ZUM DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUM.

    AM NEUEN GEBÄUDE ANGELANGT BETRITT DER BESUCHER DAS FOYER UND BEKOMMT ALLE GEWÜNSCHTEN INFORMATIONEN ZUM GELÄNDE UND DEN AUSSTELLUNGEN AN DER INFORMATION. VON DORT ERSCHLIESST ER DAS GELÄNDE MIT DEN AUSSENAUSSTELLUNGEN, DEN AUSSTELLUNGSGRABEN ODER DIE AUSSTELLUNGSFLÄCHEN UND DIE BIBLIOTHEKSBEREICHE IM GEBÄUDE. INSTITUTSMITARBEITER GELANGEN DURCH ABGESCHLOSSENES TREPPENHAUS, DIE HAUPTERSCHLIESSUNGSTREPPEN BZW. EINEN AUFZUG ZU IHREN ARBEITSPLÄTZEN. DIE ANLIEFERUNG FINDET VON DER WILHELMSTRASSE HER STATT, OHNE DIE HAUPTBESUCHERSTRÖME ZU STÖREN.

    FUNKTIONALITÄT

    DAS DOKUMENTATIONS- UND BESUCHERZENTRUM IST RÄUMLICH-FUNKTIONAL KLAR UND EINFACH GEGLIEDERT, UM DEN BESUCHERN UND NUTZERN DIE ORIENTIERUNG IM GEBÄUDE ZU ERLEICHTERN. VOM FOYER IM ERDGESCHOSS AUS HAT DER BESUCHER EINEN ÜBERBLICK ÜBER DAS GESAMTE GELÄNDE MIT DEN AUSSENAUSSTELLUNGEN UND DEM AUSSTELLUNGSGRABEN. DAS FOYER ZIEHT SICH UM DIE INFORMATIONSTHEKE HERUM NACH UNTEN IN DEN AUSSTELLUNGSBEREICH. DER AUSSTELLUNGSGRABEN TRITT IN EINEN DIALOG MIT DEN IM INNEREN LIEGENDEN WECHSEL- UND DAUERAUSSTELLUNGEN. DURCH DIE BÜNDELUNG DER UNTERSCHIEDLICHEN AUSSTELLUNGSBEREICHE ENTSTEHT EINE VIELZAHL VON MÖGLICHEN NUTZUNGSKOMBINATIONEN.

    BLICKBEZIEHUNGEN VOM FOYER NACH OBEN IN DEN BIBLIOTHEKSBEREICH VERWEISEN AUF DIE MÖGLICHKEITEN ZUM WEITER VERTIEFENDEN STUDIUM DER FACHLITERATUR. DIE BIBLIOTHEK ÖFFNET SICH RÄUMLICH ZUM ARCHIV. DIE EINZELNEN NUTZUNGSEINHEITEN VERSCHMELZEN NAHTLOS MITEINANDER. IN DEN OBEREN BEIDEN EBENEN FINDEN DIE INSTITUTSRÄUME IHRE NOTWENDIGE ABGESCHIEDENHEIT UND RUHE. GLEICHZEITIG BIETET SICH DEN MITARBEITERN VON DORT EIN ÜBERBLICK ÜBER DAS GESAMTE GELÄNDE DER „TOPOGRAPHIE DES TERRORS“ UND DIE UMGRENZENDEN STADTRÄUME BERLINS. ALLE EBENEN SIND BEHINDERTENGERECHT PER AUFZUG ERSCHLOSSEN. DAS INSTITUT KANN ÜBER EIN SEPARATES TREPPENHAUS UNABHÄNGIG VON DEN ANDEREN NUTZUNGEN ERREICHT WERDEN.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.