loading
  • DE-08141 Reinsdorf
  • 12/2011
  • Ergebnis
  • (ID 2-74555)

Neubau einer Kindertagesstätte


  • 2. Preis

    kein Bild vorhanden
    Tragwerksplaner
    EiSat GmbH, Eisenloffel, Sattler + Partner, Berlin (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: BEHLES & JOCHIMSEN, Berlin (DE)
    TGA-Fachplaner: Rentschler und Riedesser Ingenieurgesellschaft mbH, Filderstadt (DE), Berlin (DE)
    Modellbauer: Architekturmodellbau Rico Hecht, Berlin (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der klar gegliederte zweigeschossige Baukörper orientiert sich parallel zur Straße (Mittlerer Schulweg). Der Haupteingang wird durch den Versatz der beiden Gebäudeflügel längs der Straße verortet. Ein dritter Flügel greift rechtwinklig in den Landschaftsraum ein und bildet somit zwei Freiflächen. Der zentrale Eingangsbereich verteilt in die einzelnen Funktionseinheiten und erleichtert so die Orientierung. Die Stellplätze sind sinnvoll davor angeordnet. Die tatsächliche Geländeneigung von ca. 2 m wird nichtdargestellt, welche jedoch eine Sockelausbildung bzw. unterschiedliche Höhenniveaus in den drei Gebäudeteilen erwarten lässt.
    Die Krippenbereiche befinden sich sinnvoll im EG mit Zugang zu einem geschützten, vorteilhaft nach Süden orientierten Außenbereich. Die Kindergartenräume sind im OG angesiedelt und werden über eine Art offenen Laubengang mit integrierter Treppe mit dem Außenbereich verbunden. Die Cafeteria grenzt unmittelbar an den Eingangsbereich. Die angebotene überdachte Außenfläche liegt sehr schattig. Eine Sichtbeziehung zu den Außenflächen im Süden wäre wünschenswert.
    Die Anlieferung erfolgt von Norden. Die Abläufe zwischen Küche, Kinderküche, Cafeteria und Nebenräumen funktioniert sehr gut. Der Sauna- und Wellnessbereich im OG des Nordflügels ist klar strukturiert und etwas abseits angeordnet. Die jeweiligen Gruppenräume sind gut organisiert und bilden funktional sinnvolle Einheiten mit den Sanitär- und Garderobenbereichen. Die Möglichkeit des Gartenzugangs über die Garderoben ist gut gelöst. Funktional sind die Anforderungen des Nutzers gut umgesetzt.
    Die Außenfassade aus Lärche wird wegen des Pflegeaufwands und der „Gitter“-Optik kritisch gesehen. Es ist mit einem sehr wirtschaftlichen Gebäude zu rechnen. Eine etwas differenzierter Gestaltung der Außenfassade wäre zu wünschen.