loading
  • DE-34130 Kassel
  • 03/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-86686)

Gartenbetriebshof der Parkpflege im Bergpark Wilhelmshöhe


  • Anerkennung


    Architekten
    atelier st | Gesellschaft von Architekten mbH, Leipzig (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE)
    Tragwerksplaner: Mayer-Vorfelder und Dinkelacker, Sindelfingen (DE), Dresden (DE), München (DE), Friedrichshafen (DE), Thessaloniki (GR)
    Energieplaner: GW PLAN Ingenieurgesellschaft Gebäudetechnik, Leipzig (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der typologische und städtebauliche Ansatz ist einleuchtend und stringent. Ein aus dem Gelände heraus
    ragender massiver Gebäudesockel trägt ein eingeschossiges Volumen mit quadratischem Grundriss. Auch die Funktionsverteilung ist konsequent erfolgt. Der Gebäudesockel nimmt die Gerätehalle samt Nebenräumen auf, der darüber liegende Aufbau die kleinteiligen Nutzungen. Die baukörperliche Gliederung findet ihre Entsprechung in der Erschließung des Gebäudes. Über den Betriebshof werden an der tiefsten Stelle des Geländes die Räume mit den großen Raumhöhen angedient. Der Haupteingang und die Werkstätten sind an der Ochsenallee positioniert und über einen Vorplatz erschlossen. Alle Bereiche haben ei- ne gute Funktionalität, mit kompakter Organisation, kurzen Wegen und - bis auf die Schlosserwerkstatt - guter Tageslichtnutzung. Der Sockel hat eine gute funktionale und räumliche Qualität. Der großen und übersichtlichen Halle werden auf drei Seiten die dienenden Funktionen zugeordnet. Die lichte Raumhöhe von 3,90 m unter den Unterzügen ist eine weitere Qualität. Sie führt allerdings zu einem hohen Gebäudevolumen, dessen wirtschaftliche Erstellung nachzuweisen wäre. Im Hof sind die Materialboxen weitgehend sinnvoll angeordnet, die Tankstelle funktioniert gut.
    Der Aufbau wirkt von allen Seiten aus als langer Block mit großer Dachfläche. Dieser Eindruck wird durch die vorgeschlagene Dachbegrünung nur ansatzweise relativiert.
    Das Gebäude erhält mit dem Aufbau eine eindeutige Adresse. Vom Haupteingang aus ist die innere Organisation des Gebäudes sofort ersichtlich, Treppe und Aufzug sind leicht auffindbar. Von den Büros aus sind der Betriebshof bzw. die Schreinerei überblickbar. Das Vordach dient auch zum Schutz der Anlieferung für die Schreinerei.
    Das Projekt bildet mit seiner klaren Gliederung eine gute Voraussetzung für die Erfüllung der Aufgabe.