loading
  • DE-10787 Berlin
  • 03/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-107183)

Freiraumgestaltung Vorplatz Urania


  • Gewinner Zur Realisierung empfohlen


    Landschaftsarchitekten
    A24 Landschaft, Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Steffan Robel

    Erläuterungstext
    Mitarbeiter:
    Henry Anderson, Sibylle Lacheta, Shyu Shyuen-Wen, Sara Perovic, Elena Rubio Palacios, Jale Sari

    Die Frage nach dem „was die Welt im Innersten Zusammenhält“ trieb schon Goethes Faust um. Da der damalige wissenschaftliche Erkenntnisstand noch wenig zur Klärung dieser Schlüsselfrage beitrug, blieb ihm nur dir Flucht in die Magie. Was jedoch damals noch als Magie erschien ist in der modernen Wissenschaft weitgehend erklärbar geworden.
    Die Urania hat es sich zur Aufgabe gemacht wissenschaftliche Erkenntnis erlebbar zu
    machen und deren „Magie“ auf die Besucher zu übertragen.
    Ein Titel aus der Sammlung populärer Schriften der Urania über die Ausstellung der Urania
    lautet „Illustrierter Leitfaden der Astronomie, Physik und Mikroskopie in Form eines Führers durch die Urania“ und beschreibt damit einen Ansatz, der die Wissenschaft vom Großen bis ins Kleine betrachtet und sich noch heute in dem breitgefächertem
    Veranstaltungsprogramm der Urania wiederfindet. Doch was hält die Welt im Innersten
    zusammen? Welche Prinzipien lassen sich sowohl im Großen wie im Kleinen wiederfinden?
    Das Videoexperiment „Powers of Ten“ von Charles und Ray Eames zeigt auf eindrucksvolle Weise einem Zoom von der Astronomie bis zur Mikroskopie. Um jeweils eine Zehnerpotenz wird von einem Paar auf einer Picknickdecke zunächst ausgezoomt und anschließend eingezoomt. Das Ergebnis ist verblüffend: Beide Endstufen des Zooms scheinen sich stark zu ähneln. Sowohl auf der Maßstabsebene von Galaxien als auch innerhalb des Atoms bewegen sich Elemente in einem weiten leeren Raum. Es erscheint uns, dass Bewegung eine der Antworten auf die Frage nach dem was die Welt im Innersten zusammenhält sein könnte.

    Bewegung

    Das Motiv für den Vorplatz der Urania stellt Bewegungsbahnen dar. Linien im Bodenbelag
    zeichnen Bewegungen nach ohne die sich bewegenden Objekte zu zeigen. Das Belagsmotiv lässt offen, ob es sich bei den Bewegungsbahnen um Orbits innerhalb einer Galaxie oder Bewegungen innerhalb eines Atoms handelt. Durch diese Interpretationsoffenheit und der Vermeidung eines Bezugs zu einer Einzelwissenschaft entsteht ein universelles Motiv für Wissenschaft, in dem sich der offene, weitgefächerte Ansatz der Urania wiederfindet.

    Funktionsbereiche

    Der Platz wird als offener Platz aufgefasst. Als Vorplatz ist er direkt dem Uraniagebäude
    zugeordnet. Das Uraniafoyer öffnet sich zum Platz. Durch den dunklen Bodenbelag auf dem Platz sowie im Foyer verbindet sich der Platz mit dem Foyer. Das Foyer erweitert sich in den Außenraum. Die lange Holzbank auf dem Platz ist ein großzügiges Platzmöbel mit hoher Aufenthaltsqualität für wartende Uraniabesucher. Die formale Ausgestaltung und das Material Holz der Bank zitieren den Garderobentisch des Foyers.
    Auf dem Vorplatz ist ein Bereich für Außenbestuhlung des Cafés vorgesehen.
    Auf dem nördlichen Vorplatz werden 4 Holzsitzelemente angeordnet.
    Jeweils 40 Fahrradbügel befinden sich an der Kleiststraße und 5 im nördlichen Bereich an
    der Urania.
    Der gesamte Platzbereich ist überfahrbar ausgebildet. Im nördlichen Platzbereich sind 3
    Kurzparker angeordnet.
    Bodentanks mit Medienanschlüsse befinden sich auf beiden Vorplätzen.
    Die Skulptur Arc de 124,5° im Mittelbereich der Straße An der Urania wird freigestellt und die Bäume werden entfernt.

    Materialien

    Der Platzbelag wird aus schwarzem Asphalt mit eingelassenen Messingbändern hergestellt.
    Die Bankelemente bestehen aus einer Stahlunterkonstruktion mit Holzlattung.
    Das Buswartehäuschen als leichte Glaskonstruktion kann an der jetzigen Position
    verbleiben.
    Auf dem Platz ist keine zusätzliche Beleuchtung vorgesehen. Die Beleuchtung des Platzes
    erfolgt über die Straßenbeleuchtung sowie die Fassade des Uraniagebäudes.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 08.05.2012, 12:23
Zuletzt aktualisiert 14.05.2012, 11:54
Beitrags-ID 4-54945
Seitenaufrufe 654