loading
  • DE-03149 Forst (Lausitz)
  • 05/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-110742)

Freiraum - Innenstadt Forst (Lausitz)


  • 4. Rang

    Blick auf die Festwiese mit Tribüne

    Landschaftsarchitekten
    atelier8 landschaftsarchitektur, Baruth/M. (DE), Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Horst Heinisch

    Mitarbeit
    Nicole Kleindienst

    Erläuterungstext
    Entwurfsidee
    Hauptanliegen ist es - trotz der unterschiedlichen Verfügbarkeiten der Flächen nach Rückbau aller Gebäude - einen zusammenhängenden einheitlich gestalteten Freiraum und Park zu schaffen, welcher sich um den Markt / das Stadtzentrum erstreckt, neue Rundwege bietet, an vorhandene Wege anknüpft, Aussichtspunkte zum Mühlgraben schafft und bereits gestaltete Freiflächen einbindet.

    Es ist geplant, einen neuen zentralen Rundweg um den Markt und die Kirche zu schaffen, welcher im Norden an das Rathaus anbindet und im Süden bis über die Amtsstraße geführt werden kann. Zusätzlich werden kurze Wegeanbindungen an die bestehenden Parkwege und den Weg am Mühlengraben angeboten, welche die Parkanlage großzügig erweitern und kontinuierlich die durch den Abriss frei werdenden Flächen einbinden. Die Wege werden zum Großteil wie im Bestandspark in Asphalt ausgeführt, untergeordnete Wege können mit Tenne befestigt sein.

    Entlang der ehemaligen Seilergasse soll eine neue räumliche Kante zur Stadt hin ausgebildet werden, an welche im Westen die neue Festwiese mit Bühne und im Osten eine Sitztreppe mit anschließender Liegewiese angegliedert ist.

    Zentrales Element des neuen Landschaftsparks ist ein sich aus dem Areal sanft aufkantender Erdkörper, der Aussichtspunkte zum Mühlgraben schafft. Der Baukörper wird so geplant, dass er auf der einen Seite zur Festwiese hin als Tribüne zum Sitzen einläd und zum Graben als weit auslaufende Liegewiese mit Holzdecks geöffnet wird. Seitlich rahmen Böschungen mit Rosenbepflanzung die Treppe. Fassung gewinnt der Körper durch ein Grundgerüst aus Cortenstahl, das die Rosenbeete mit einem ca. 80cm breiten Rahmen einfasst. Treppenstufen und Sitzplätze sind mit anthrazit eingefärbten Beton gestaltet, Sitzauflagen aus Eichenblöcken. Ein gegenüberliegender Bühnenkörper korrespondiert mit dieser Materialität (aus Cortenstahl und Deck mit eingefärbten Beton).

    Die bestehende Verbindung Haagstraße / Am Markt wird zurückgebaut, um den Grünraum zu stärken und den Weg vom Markt entlang der Festwiese bis zum Mühlgraben ausschließlich als Fußgängerweg auszubilden. Die Zufahrt erfolgt zukünftig ausschließlich im Süden über die Straße am Haag.

    Es entsteht somit ein zentral in den neuen Park integrierter, multifunktional nutzbarer Raum mit Festwiese, beidseitig bespielbarer „Rosen-Bühne“, Sitztreppe zwischen Rosenpflanzungen und Spielband sowie einer Sonnen- und Liegewiese. Die Festwiese ist zu der Süd-Seite erweiterbar, indem die dortige Parkfläche für Veranstaltungen mit genutzt wird.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.