loading
  • CH-5400 Baden
  • 02/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-108720)

Alterswohnungen Kehl, Baden - Generalplaner-Wettbewerb


  • 1. Rang 1. Preis


    Landschaftsarchitekten
    vetschpartner Landschaftsarchitekten AG, Zürich (CH) Büroprofil

    Mitarbeit
    Nils Lüpke, Walter Vetsch

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Bob Gysin + Partner BGP, Zürich (CH)
    Bauingenieure: Aschwanden & Partner, Rüti ZH (CH)
    TGA-Fachplaner: 3-Plan Haustechnik AG, Winterthur (CH), Kreuzlingen (CH)
    Projektsteuerer: Caretta+Weidmann Baumanagement AG, Zürich (CH)

    Preisgeld
    45.000 CHF

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Auszug Jurybericht
    Die Komposition der allseitig orientierten zwei und mit vollendeter zweiten Etappe drei Baukörper bilden einen bezüglich Gebäudehöhen und Proportionen fein austarierten Cluster. Dieser bildet durch die orthogonale Stellung und der Dimensionen der Abstände zwischen den Bauten mit dem bestehenden Alterszentrum als auch grundstückübergreifend zu den benachbarten Wohnbauten Kehl 4 und 6 ein neues prägnantes Ensemble mit Ausstrahlung. Diese als „integrative Einpassung in den Kontext“ beschriebene städtebauliche Strategie der gezielten Setzung der Elemente und deren Bezüge ist überzeugend.

    Die topografische Situation wird genutzt und inszeniert. Die Durchlässigkeit zum Waldsaum wird gewahrt. Durch die grosszügigen diagonalen Weitblicke werden im Innen- wie im Aussenraum Qualitäten generiert. So öffnet sich der Aussenraum, gleichwohl räumlich gehalten durch den verbindenden Sockelbau und durch den Baukörper der zweiten Etappe, als eine Art Aussichtsplattform zum Quartier. Die funktionale und räumliche Verbindung zum Alterszentrum durch einen Sockelbau als Adapter zum
    Terrain und zum Platz ist durch die Situation gegeben. Die Verbindungen und Eingänge sind folgerichtig. Die Erschliessung mit direkten Wohnungseingängen vom Platz und der Verbindung über den inneren Korridor am Portier vorbei verbindet Siedlungsqualitäten mit einem Wohnen mit Service.

    Die Typologie der Wohnbauten als Vierspänner erlaubt die Disposition mit Eckwohnungen, welche eine durchgehende Wohnqualität generieren. Durch eine sorgfältige Zonierung mit einem Réduit und einem eingezogenen Balkon wird ein Eingangs- und Erschliessungsbereich sowie ein wohlproportionierter Wohn- und Essbereich geschaffen. Gänge werden vermieden, es entstehen diagonale Durchblicke und Raumbezüge, die trotz kompakter Flächenlayouts ein grosszügiges Wohngefühl vermitteln. Die seitlich attraktiv erschlossenen Individualzimmer sind hinsichtlich Möblierung und räumlicher Wirkung gut dimensioniert. Der verlangte Wohnungsmix kann innerhalb der aufgezeigten Struktur flexibel umgesetzt werden.

    Insgesamt handelt es sich um ein reifes Projekt mit durchgängiger und kongruenter Bearbeitung.