loading
  • 2. Preis


    Landschaftsarchitekten
    lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München (DE) Büroprofil

    Erläuterungstext
    Landschaft : Erleben

    Obwohl Quelle und Mündung der Havel in die Elbe nur 69 km auseinander liegen, beträgt die Länge des Flusses ganze 334 km. Dieses Ökosystem der Havellandschaft, das sich zu natürlichen Seen aufweitet, in pittoresque Nebenarme führt und seit 2005 durch Bund und Länder gestützt, eine umfassende Renaturierung bekommen hat, ist das rahmende Thema der BUGA in Brandenburg. Auch als Handelsweg und Fischfanggebiet ist die Havel Ursprung der historischen Bedeutung Brandenburgs.
    Übersetzt auf das Packhofareal zeigen sich diese vielfältigen Landschaftsbilder beim Begehen des Ausstellungsgebietes. Die besondere Faszination der Landschaft wird transformiert in eine temporäre Ausstellung. “Flusslandschaft“ in glitzerndem Glas erschließt gefasste Weichholzauwälder, in deren geschütztem Inneren die vielfältigen Themen präsentiert werden. Die lebendige Einfassung dieser Themenbereiche aus wellig gesetzten Weidenstämmen schafft spannende und immer wechselnde Raumeindrücke. Bodennahe “Stege“ führen in diese Ausstellungsbereiche, aufragende Flussdalben werden zu markanten Imageträgern.
    Die Röhricht- und Schilfzonen entlang der Havel werden durch farbenfrohen Wechselflor versinnbildlicht. Klassische Stauden- und Wechselflorthemen präsentieren sich als bunte Drifts entlang der “Aktionsauen“. Die einzelnen Ausstellungsbereiche sind größer als im Raumprogramm gefordert, nicht benötigte Flächen innerhalb werden als einfache Rasenflächen angelegt.

    “Havelbett“
    Die reiche Landschaft der Havel, mit ihren natürlichen Seen, den vielen Seitenkanälen und Flachwasserbereichen wird “fußläufig“ erlebbar. Die Gartenschau am Packhof ist durch zweifarbige “Grandmäander“ erschlossen, die mit aufgeweiteten Bereichen Plätze zum Verweilen und für besondere Attraktionen anbieten.

    “Schilf-Röhricht“
    Die ausgedehnten Röhrichtbereiche entlang der Ufer der Havel zeigen sich als Farbendrifts aus Stauden und Wechselflor, die mäandrierenden Wege begleitend. Farbenfrohe Übergänge, wogende Blütenstände und eine fröhliche Artenvielfalt leiten den Besucher durch das “Havelornament“.

    “Weichholzaue“
    Durch den Wiederanschluß von Altarmen an den Hauptarm der Havel entstehen heute wieder artenreiche Röhrichte und Weichholzauen. Dem Besucher können diese ökologischen Themen -neben den gärtnerischen Attraktionen- in den 4 “Aktionsauen“ näher gebracht werden. Diese sind mit austreibenden Weidenstämmen gefasst und mit Stegwegen erschlossen.
    Im Süden liegt die sandumspülte (Spiel-) Insel der Flusspiraten.

    “Freie Landschaft“
    Anknüpfend an das Konzept zur Neugestaltung des Packhofareals, werden die landschaftlichen Wiesen zum Ufer der Havel hin in ihrer Weite belassen. Ein Ruhepol zum bunten Treiben der Themengärten, Ausstellungsbereiche und Blütendrifts bietet sich dem Besucher mit beweglichen Sitzmöbeln und einer mobilen Kaffeebar, den Blick auf die Havellandschaft genießend.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.