loading
  • CN Foshan New City
  • 12/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-128023)

Sino-German High-tech Industrial Service Platform


  • 1. Preis


    Architekten
    KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt am Main (DE), München (DE), Berlin (DE), Braunschweig (DE), Beijing (CN), Shenzhen (CN) Büroprofil

    Erläuterungstext
    „Das Gebäude wurde speziell für das lokale, subtropische Klima entwickelt mit dem Ziel den Bedarf an Ressourcen und die Schadstoffemissionen auf ein Minimum zu reduzieren. Der Integrative Entwurfsansatz reagiert auf die rasch fortschreitende Entwicklung in China zu einer wissensbasierten und zunehmend nachhaltigeren Wirtschaftsform, die eine steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Büroraum generiert.“ beschreibt Johannes Reinsch, Geschäftsführer KSP Jürgen Engel Architekten International GmbH, den Entwurf.

    Jürgen Engel, Inhaber von KSP Jürgen Engel Architekten, beschreibt den Wandel zum nachhaltigen Hochhaus in China wie folgt: „Unternehmen müssen sich dieser Entwicklung stellen, wenn sie die Zufriedenheit ihrer Mit-arbeiter sicherstellen möchten und die Kosten für den Betrieb ihrer Gebäude reduzieren wollen. Der Trend zum nachhaltigen Bürohochhaus hält an. Das zeigt nicht nur der jetzige Wettbewerb in Foshan, sondern auch unser siegrei-cher Wettbewerbsentwurf für das Hochhaus in Chengdu für die Fluggesell-schaft „Air China“: auch dieser 180 Meter hohe Turm wird höchsten Anfor-derungen an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gerecht.“

    Der Entwurf für den Doppelturm in Foshan wird von drei Aspekten geprägt:
    1. Visibilität: Dimension, Funktion und die exponierte Lage machen das Hochhaus zur Landmarke
    2. Flexibilität: Zukunftsfähigkeit durch hohe Flexibilität in der Nutzung und durch die Ausrichtung auf ein modernes Arbeitsumfeld („Hybrid Workspace“)
    3. Nachhaltigkeit: Energetische Optimierung der Gebäudehülle und Form

    1. Visibilität: Funktion als Landmarke
    Aufgrund seiner exponierten Lage und seiner Höhe von 170 Metern und nicht zuletzt aufgrund seiner städtebaulichen Funktion als Auftakt zum neu-en Chinesisch-Deutschen High-Tech und Forschungs-Campus ist der Doppel-turm als Landmarke konzipiert. Die beiden Türme sind auf Höhe der obers-ten drei Geschosse miteinander verbunden. Diese Verbindungsebenen schaf-fen eine markante Form, die an ein Torgebäude erinnert und sich somit deut-lich von allen übrigen Hochhäusern unterscheidet.

    2. Flexibilität und Funktionalität
    Der Wandel der Arbeitswelt hin zu einer wissensbasierten Wirtschaftsform in Verbindung mit einer rasch fortschreitenden Entwicklung auf dem Feld der Kommunikationstechnologie führt auch in China zu einer steigenden Nach-frage nach qualitativ hochwertigem und flexiblem Büroraum. Der Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten beruht daher auf dem Konzept des soge-nannten „Hybrid Workspace“, also einem Arbeitsumfeld, das verschiedene Arbeitsweisen ermöglicht - vom Home-Office bis hin zum klassischen Zel-lenbüro. Mitarbeiter sind nicht nur an ihrem Arbeitsplatz, sondern auch mobil erreichbar.

    Das heutige Arbeitsumfeld muss daher nicht nur den Mitarbeitern vor Ort ein flexibles Arbeitsumfeld bieten mit gemeinschaftlich genutzten Bereichen und Rückzugsmöglichkeiten. Auch die mobilen Mitarbeiter werden in den Arbeitsprozess über Landesgrenzen und Zeitzonen hinweg eingebunden, was entsprechende Räume für Video- und Telefonkonferenzen zur Folge hat.
    Jede Büroebene kann darüber hinaus flexibel in vier bis sechs Mieteinheiten geteilt werden, welche einen direkten Zugang zur Aufzugslobby haben. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, bei Bedarf mehrere Ebenen durch inter-ne Treppen miteinander zu verbinden. Auf diese Weise ist es möglich, größe-re, zusammenhängende Mieteinheiten zu schaffen. Die unteren Ebenen sind öffentlich zugänglich und bieten Flächen für Einzelhandel und Shopping.

    3. Nachhaltigkeit und Energieeffizienz
    Form und Ausrichtung des Doppelturms reduziert den Wärmeeintrag durch direkte Sonneneinstrahlung, indem sich die beiden Hauptfassaden in Richtung Norden und Süden orientieren, die Schmalseiten hingegen nach Osten und Westen. Die geschuppte Glashaut trägt dazu bei, die unerwünschte Sonneneinstrahlung aus Richtung Osten und Westen zu minimieren. Die Sonneneinstrahlung, die auf die leicht gekrümmten Fassaden trifft, wird von den geschlossenen Fassadenpaneelen abgeschirmt und reflektiert.
    Die thermische Aktivierung des Luftraums zwischen den beiden Zwillingstürmen stellt die Besonderheit des innovativen, ökologischen Designs dar („Sustainable Design“). Die leicht gekrümmten Längsfassaden leiten die Luft in den Einschnitt zwischen den Zwillingstürmen und erhöhen somit das Luftvolumen, welches an den künstlich befeuchteten, horizontalen „Finnen“ vorbei strömt. Diese horizontalen „Finnen“, die aus der Glashaut des Dop-pelturms hervortreten, leiten die überschüssige Wärme durch "adiabatische Kühlung", also Verdunstungskühlung, an die Außenluft ab und kühlen somit das Gebäude. Insbesondere in einer Region mit subtropischem Klima und hoher Luftfeuchtigkeit war es ein Ziel, unerwünschte Wärmelasten effektiv abzuführen, um somit die Energieeffizienz zu erhöhen. Der hocheffektive Sonnenschutz im Fassadenzwischenraum trägt dazu bei, das Tageslicht optimal zu nutzen. Auf den Einsatz von Kunstlicht kann daher weitgehend verzichtet werden.

    Bauherr: Foshan City High-Tech Service Industry Development Co., Ltd
    BGF: Insgesamt 170.000 m²
    Stockwerke: 43
    Arbeitsplätze: ca. 4.850
    Gebäudehöhe: 170 m

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 17.12.2012, 15:12
Zuletzt aktualisiert 17.12.2012, 15:36
Beitrags-ID 4-61731
Seitenaufrufe 234