loading
  • DE-59555 Lippstadt
  • 12/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-116156)

Errichtung einer Gesamtschule mit Sporthalle


  • 2. Preis

    Perspektive

    Architekten
    Schlattmeier Architekten BDA, Herford (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Karsten F. Schlattmeier

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH, Herford (DE)
    Bauingenieure: Ingenieurbüro Grage Gesellschaft für Tragwerksplanung mbH, Herford (DE)

    Preisgeld
    17.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Abweichend von der heutigen Strukturierung des Geländes schlagen die Verfasser die Verknüpfung der Sporthalle mit dem Schulgebäude zu einer gemeinsamen baulichen Einheit vor. Abgesehen von der nicht ganz logischen Integration der Grundschul-Sporthalle entsteht hierbei ein Ensemble mit starken räumlichen und freiräumlichen Qualitäten. Der sehr entschiedene Innenhof bildet das eher introvertierte Zentrum der Gesamtschule, der im Süden angeordnete Schulhof markiert den Übergang zum öffentlichen Freiraum.
    Die innere Organisation kann überzeugen. Der Eingang liegt richtig orientiert im Norden und erschließt über ein angemessenes Foyer die Mensa und das Forum, die variabel zusammengeschaltet werden können und sinnvoll um die Musikräume im Bühnenbereich ergänzt werden. Direkt vom Eingang wird die Zentrale Verwaltung sinnvoll und gut auffindbar erschlossen. Café und Bibliothek verbinden auf der Südseite den Innenhof mit dem Park. Die Cluster der verschiedenen Stufen sind schlüssig angeordnet, die Flure ermöglichen vielfältige Nebennutzungen. Allerdings befremden die ohne erkennbare Logik farblich betonten und nach außen geschobenen Raumbereiche.
    Der Sportbereich ist konsequent ergänzt und gut an das Gebäude angeschlossen. Die dreigeschossige Architektur des Gebäudes wirkt angemessen und staffelt sich zur kleinteiligen Bebauung der Ulmenstraße sympathisch ab. Die starke Bandwirkung der vorgeschlagenen Fassaden bleibt schematisch, die Auflockerungen durch die vorspringenden Klassenzimmer werden kontrovers diskutiert.
    Die Kennwerte des Entwurfes liegen im mittleren Bereich und lassen Wirtschaftlichkeit bei Bau und Unterhalt erwarten.
    Die prägnante städtebauliche Aussage schafft einen sehr eigenständigen Ort mit großen Identifikationsmöglichkeiten.