loading
  • DE-79106 Freiburg im Breisgau
  • 03/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-134476)

Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg - 1. Baustufe


  • 1. Preis Zuschlag

    kein Bild vorhanden
    Tragwerksplaner
    Werner Sobek, Stuttgart (DE), New York, NY (US), Moscow (RU), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: ingenhoven architects, Düsseldorf (DE)
    Landschaftsarchitekten: Breimann & Bruun, Hamburg (DE)
    Landschaftsarchitekten: Bruun & Möllers GmbH & Co. KG, Hamburg (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser thematisieren in ihrem Entwurf die innere Stadtkante an der Fehrenbachallee. Vor die Wahl gestellt, eine geschlossene Raumkante oder eine offene Komposition anzubieten, entscheiden sie sich für frei angeordnete ovale Baukörpern im Park. Auf diese Weise wird die in der Auslobung geforderte Grünverbindung neu interpretiert. Mit Augenmaß gelingt es ihnen, den Straßenraum zu begleiten und gleichzeitig über die Membranwirkung großer "Kieselsteine" die Gartenlandschaft im Westen an den Stühlinger heranzuführen. Diese städtebauliche Idee wird vom Preisgericht als Beitrag zur Identität des Stadtteils gewürdigt- Verwaltungszentrum und
    Freiraum verbinden sich zu einer inspirierenden Gesamtheit, die in sinnvollen, jeweils baulich abgeschlossenen Schritten realisiert werden kann.
    Schon die erste Stufe, die mit dem bestehenden Technischen Rathaus leben muss, wird überzeugend entwickelt: Solange das Gebäude existiert, präsentiert es sich mit großer Selbstverständlichkeit als nördliche Platzwand des Eingangsraums. (...)
    Die geplante Kita liegt plausibel im Scheitelpunkt der Anlage, verfügt über eine gut besonnte Außenfläche und ist relativ gut zu erreichen. (...)
    Der im Realisierungsteil entworfene Baukörper umschreibt ein angemessen dimensioniertes Atrium, in dem das Bürgerzentrum überzeugend angeordnet ist. Die eingeschossige Halle erhält Oberlicht- allerdings bleibt die Größe der Lichtaugen nach Auffassung der Jury an der unteren Grenze. Mit der kranzförmigen Zuordnung von Servicezone, Restaurant und Konferenzzentrum vermag die innere Organisation Erdgeschosses zu überzeugen. Der Empfang liegt optimal im Sichtfeld der Besucher, die hohe Durchlässigkeit des öffentlichen Bereichs wird den Anforderungen in optimaler Weise gerecht. Das durchgesteckte Restaurant bietet mit seiner im Westen gelegenen Terrasse die Möglichkeit der Außenbewirtung.
    Ausgehend von den gegenüberliegenden Kernen sind die Büroflächen gut organisierbar. Es sind verschiedene Bürokonzepte möglich. Da die stark gekrümmten Abschnitte mit Treppen, Aufzügen und Besprechungsbereichen besetzt werden, entsteht eine modular aufgebaute Arbeitswelt mit hoher Anpassungsfähigkeit.
    (...)
    Insgesamt bieten die Verfasser einen prägnanten Entwurf an, der eine klare Haltung zur städtebaulichen Arrondierung des Stühlingers anbietet und diese in eine kraftvolle Architektursprache überträgt.