loading
  • DE-53840 Troisdorf
  • 03/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-123055)

Fußgängerzone


  • 1. Preis

    FSWLA Perspektive Kölner Straße

    Landschaftsarchitekten
    FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf (DE), Köln (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    18.000 EUR

    Erläuterungstext
    Das Zentrum der Stadt bekommt ein neues Gesicht
    Die Innenstadt wird neu geordnet und neu entdeckt. Mit der Umgestaltung wird das Zentrum des städtischen Lebens in Troisdorf lebenswerter, abwechslungsreicher und interessanter. Das positive grüne Bild wird erhalten. Der Straßenraum wird von den störenden Einbauten befreit und bekommt durch neues Stadmobiliar, zum Teil neue Bäume und neue Beläge einen ganz eigenen Charakter. Ein reiches Angebot an Sitz- und Verweilmöglichkeiten auf eigens für die Stadt entwickelten Bänken und Sitzskulpturen bleibt erhalten. Die vorhandenen Kunstwerke werden in die Gestaltung integriert.

    Kölner Straße
    Die Kölner Straße wird ihrer Bedeutung als Haupteinkaufsstraße wieder gerecht. Auf einer Länge von 730 Metern entsteht ein neuer klar gegliederter Raum. Die vorhandenen Hochbeete werden zurückgebaut, die dadurch entfallenden Bäume werden durch Baumpflanzungen gleicher Art ersetzt. Modernes zeitloses Stadt-Mobiliar bespielt den Raum. Die Plätze und Aufweitungen entlang der Straße werden durch Sitzskulpturen und unterschiedliche Solitärbäume bespielt. So bekommt jeder Platz seinen unverwechselbaren Charakter. Der Brunnen auf dem Kölner Platz bekommt eine neue Einfassung und fügt sich harmonisch in Gesamtgefüge ein. In der Kölner Straße befindet sich der neue Stadt-Teppich, ein Pflasterstreifen aus Betonstein im warmen Farbton. Er bildet das Rückgrat der Straße an dem sich Bäume, Bänke, Licht-Stelen und Fahrradstellplätze aufreihen. Die Plätze werden durch großformatigen Betonstein akzentuiert.

    Poststraße
    Die Poststraße wird durch die Neugestaltung in Ihrem eigenen Profil gestärkt und aufgewertet. Die Einbauten verschwinden und werden durch das neue Mobiliar ersetzt. Betonpflaster in einem warmen Farbton schafft eine angenehme Atmosphäre. Schmalkronige Bäume bespielen den Raum. An der Platzaufweitung akzentuiert ein Solitärbaum den Raum, eine großzügige Platzbank lädt zum Verweilen ein.

    Fischerplatz
    Der Fischerplatz wird in seiner Ausprägung als zentraler Stadtplatz gestärkt und aufgewertet. Die bestehenden Bäume werden integriert. Das Natursteinpflaster als prägender Belag wird erhalten und instandgesetzt. Die störenden Gräben werden zurückgebaut. Lange Platzbänke am nördlichen Rand laden zu verweilen ein. Der Brunnen bekommt eine neue Einfassung und wird in den Platz integriert.

    Am Bürgerhaus
    Der bisherige Durchgangsraum Am Bürgerhaus wird zum Aufenthaltsraum. Störende Einbauten werden entfernt. Die Skulptur wird integriert. Ein helles Betonpflaster wertet den Raum auf und schafft eine angenehme Atmosphäre. Selbstbewusst schiebt sich der Stadt-Teppich in den Platz und markiert den Eingang vom Bahnhof in die Innenstadt. Großzügige Hochbeete mit Holzauflagen gliedern den Raum und bieten nun auch Flächen für die Außengastronomie.

    Beleuchtung – Atmosphäre in der Nacht
    Einheitliche, moderne Lichtstelen prägen zukünftig die Räume und verbinden diese. Einige Bodenstrahler an Solitärbäumen setzen zusätzliche Akzente.

    Materialien – klare Form- und Farbsprache
    Entsprechend unserem Entwurfsansatz werden die befestigten Flächen in einheitlich freundlichem Betonwerkstein mit unterschiedlichen Formaten ausgebildet. Sämtliche Einbauten wie Bänke, Papierkörbe, Leuchten folgen dem gewählten Material- und Farbkanon in Stahl, Sitzflächen werden in Holz ausgebildet.
    Ziel ist es eine möglichst ruhige, atmosphärisch dichte Gestaltungsqualität zu erreichen.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.