loading
  • DE-80287 München
  • 01/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-115680)

Modernisierung U-Bahnhof Sendlinger Tor


  • Teilnahme

    Ebene 3, Bahnsteig der U-Bahnlinien U1 und U2, OBERMEYER Planen + Beraten und Day & Light Lichtplanung GbR

    Architekten
    OBERMEYER Planen + Beraten, München (DE), Berlin (DE), Hannover (DE), Stuttgart (DE), Wiesbaden (DE), Köln (DE), Hamburg (DE), Erfurt (DE), Neu-Ulm (DE), Dresden (DE), Leipzig (DE), Chemnitz (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Lichtplaner: DAY & LIGHT LICHTPLANUNG, München (DE)

    Erläuterungstext
    _______________________________________________________________________

    In der räumlichen Wahrnehmung ist der Sendlinger-Tor-Platz kein klar definierter, einheitlicher Stadtplatz. Umso wichtiger ist die Bedeutung des Sperrengeschosses des U-Bahnhofes, nicht nur als Bahnhofszugang, sondern als Verbindungsspange für den Sendlinger-Tor-Platz.


    Raumkonzept

    Entsprechend dieser Bedeutung wird der zentrale Verbindungskorridor des Sperrengeschosses als unterirdischer, angerförmiger Stadtplatz mit leicht gekrümmtem Verlauf interpretiert.


    Gestaltungskonzept

    Die Idee für die innenräumliche Gestaltung ist das Zusammenspiel von zurückhaltender „Materialisierung“ durch entsprechende Materialwahl und identitätsstiftender, raumöffnender „Entmaterialisierung“ durch farbiges Licht. Dieser Ansatz wird in allen drei Verkehrsebenen vom Sperrengeschoss (Ebene -1) über die Ebene U3 / U6 (Ebene -2) bis zur Ebene U1 / U2 (Ebene -3) verfolgt.
    Um die funktionale Lesbarkeit des Bauwerks optimal zu unterstützen, basiert die Materialwahl auf sachlichen, eleganten Wand-, Boden- und Deckenbelägen in zurückhaltenden, abgestimmten Graustufen und klarer Geometrie.
    Die Entmaterialisierung des Raumes erfolgt durch diffus reflektierende Edelstahldecken über den Fußgängerverkehrsbereichen, sodass die geringen Raumhöhen kompensiert werden. Der Effekt der Entmaterialisierung wird mit dem gezielten Einsatz von indirektem, farbigem Licht in den Bahnsteigbereichen der U1 / U2 bzw. U3 / U6 sowie im zentralen, angerförmigen Platzraum des Sperrengeschosses zusätzlich gestärkt.


    Farbkonzept

    Die Farbwahl der Beleuchtung greift die bisherige Farbzuordnung in den beiden Bahnsteigebenen auf und intensiviert sie. Die Bahnsteigröhren der U1 / U2 werden mit gelb-orangem Licht, die Bahnsteigebene der U3 / U6 in Tiefblau ausgeleuchtet. Ergänzend erhält das Sperrengeschoss mit einer Ausleuchtung der Installationsebene in rotem Licht die dritte Elementarfarbe. Sie tritt durch die offenen Fugen des Deckensegels prägend in Erscheinung und assoziiert Bewegung, Leben und Urbanität.

    _______________________________________________________________________

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.