loading
  • DE-23701 Eutin
  • 06/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-128018)

Stadtentwicklung Eutin 2016+


  • Anerkennung

    Perspektive Stadtbucht

    Landschaftsarchitekten
    Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Maik Böhmer , Gerd Holzwarth

    Mitarbeit
    Fabian Karle

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der vorliegende Entwurf zeigt ein in sich schlüssiges Gesamtkonzept, das formal stark ausgearbeitet ist. In stilistischer Hinsicht zeigt der Entwurf eine zeitgenössische Landschaftsarchitektursprache. Besonders gelungen ist der Bereich mit bestehenden Landschafts- und Freiräumen im Bereich des Küchengartens. Es wurden gestalterische Elemente hinzugefügt, die im Gesamtkonzept ein ausgewogenes Bild ergeben.

    Der südliche Haupteingangsbereich ist gut organisiert und funktional gestaltet. Die denkmalpflegerischen Belange sind bei diesem Entwurf in gelungener Weise berücksichtigt. Gut gelöst ist die Orientierung vom Eingangsbereich zum Küchengartenbereich durch die ost-west-gerichtete Hauptschließungsachse, die ansprechend gestaltet ist. Torhäuser und Bauhofareal bilden ein ansprechendes bauliches Ensemble und schaffen eine hohe Aufenthaltsqualität.

    Leider verliert der Entwurf zur Promenade hin durch eine massive Bebauung die anzustrebende Qualität. Das städtebauliche Konzept erscheint im Bereich der Stadtbucht überdimensioniert und dem Ort nicht angemessen. Die Freiflächengestaltung und Ausbildung der Wasserkante wird als gelungen empfunden.

    Der Gestaltungsansatz für den Seepark spricht eine deutliche Gestaltsprache und schafft große, freie Rosenflächen die einen Blick in die Landschaft ermöglichen. Dieser ist durch achsiale Bezüge geprägt. Die Freiräume lassen eine vielfältige Nutzung zu und sprechen damit unterschiedlichste Zielgruppen an. Kritisch gesehen wird dagegen der massive Ausbau auf der Südseite, der die naturräumlichen Gegebenheiten missachtet und den naturbelassenen Schilfwuchs nicht berücksichtigt. Die Wasserkante ist in weiten Teilen befestigt und beeinflusst das Landschaftsbild negativ. Die Verlegung des Rudervereins wird nicht als sinnvoll empfunden.