loading
  • DE-79224 Umkirch ‎
  • 06/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-143103)

Quartiersentwicklung am Mühlbach


  • 3. Preis

    Perspektive

    Architekten
    Michael KUNAT Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Michael Kunat

    Mitarbeit
    Andrea Zickhardt, Angela Aßmann, Franziska Seifert

    Erläuterungstext
    Die Anordnung der Häuser sieht die Fortentwicklung der bestehenden Hofstruktur vor. Der Nutzungsmix von Geschosswohnungen, Reihenhäusern, öffentlichen Einrichtungen, Geschäften und Gastronomie wird in vergleichsweise dichten Baukörpern realisiert.
    Die Baudichte erreicht mit 3-geschossigen Wohnhäusern entlang der Hauptstraße das Höchstmaß und nimmt in Richtung Mühlbach sukzessiv ab. Entlang der Hauptstraße gruppieren sich Geschossbauten mit insgesamt 42 Wohneinheiten. Das zweite Bebauungsband bilden Reihenhäuser, die vom Mühlbach durch öffentliche Bauten mit sozialen Einrichtungen, neuem Vereinshaus und Gastronomie getrennt sind.

    Das urban gestaltete Ufer bildet den zentralen Treffpunkt des Quartiers und ermöglicht einen direkten Zugang zum Wasser. Die gegenüberliegende Uferseite wird als Teil der Parkanlage naturbelassen.
    Die ausgewiesenen Teilflächen können flexibel in bis zu acht Bauabschnitten errichtet werden.

    Die Erschließung des Quartiers erfolgt über die Hauptstraße. Eine Verkehrsberuhigung wird durch die Auslegung des kompletten Gebietes als Shared Spaces erreicht. Damit werden alle Verkehrsteilnehmer gleichgesetzt. Ohne deutliche Abtrennungen zwischen Straßenbereich sowie Fuß- und Radwegen wird die Lärmentwicklung entscheidend eingeschränkt.

    Stellplätze für die Geschosswohnungsbauten sind in der eingeschossigen Tiefgarage untergebracht, wohingegen die Bewohner der Reihenhäuser auf den vorgesehenen Flächen ihrer Grundstücke parken. Besuchern werden Parkmöglichkeiten entlang der Fahrgassen angeboten.

    Das Versetzen der Gebäude zueinander schafft reizvolle Freiräume und Plätze, die das Quartier und die Grünfläche am Mühlbach fließend miteinander verknüpfen. Es entsteht eine attraktive Interaktionsfläche, die als Naherholungs- und Spielstätte für Anwohner, wie auch für Patienten und Besucher der sozialen Einrichtung dient.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 21.06.2013, 15:46
Zuletzt aktualisiert 27.06.2013, 14:15
Beitrags-ID 4-69860
Seitenaufrufe 268