loading
  • DE-79224 Umkirch ‎
  • 06/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-143103)

Quartiersentwicklung am Mühlbach


  • Anerkennung

    städtebauliches Konzept

    Architekten
    aichner kazzer architekten, München (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Kim Grabbe

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: michellerundschalk landschaftsarchitektur und urbanismus, München (DE)
    Architekten: astrid weisel architektur . stadtplanung, München (DE)

    Erläuterungstext
    Quartiersentwicklung am Mühlbach
    Durch die Aufwertung des Gutshofplatzes hat die Gemeinde Umkirch bereits einen wichtigen Baustein für eine attraktivere Ortsmitte bekommen, der mit einer markanten Platzsituation zum Attraktor für Feste und Veranstaltungen wird. Der zweite Schritt der Ortskernsanierung muss zum einen zentrale Ortsbezüge zum Mühlbach sowie zu den Schul- und Sporteinrichtungen stärken, zum anderen Spielräume für zukünftige Entwicklungen offen lassen. Innenentwicklung und zent-rumsnahes Wohnen sollen dabei in einem ortsverträglichen Maß realisiert werden

    Ortskern und Gelenk
    Im vorliegenden Planungsumgriff wird der Ortskern entlang der Hauptstraße mit weiteren Läden und Einzelhandelsflächen fortgesetzt, der neue Quartiersplatz mit angrenzendem Pflegezentrum fungiert als Gelenk und führt den Fußgänger und Fahrradfahrer zum Mühlbach und dem zentralen Grünzug.

    verdichtete Gemeindemitte und Grünzug
    Innerörtliche Verdichtung und großzügige öffentliche und halböffentliche Freiräume schaffen stadträumliche Qualitäten und kurze Wege zu den Einrichtungen des täglichen Bedarfs. Durch die Lage am Quartiersplatz und dem Mühlbach entstehen äußerst qualitätsvolle Wohnungen mit attraktiven Gartendecks, Balkonen und Dachterrassen. Die Mühlbachwiesen als zentraler Grünzug im Ort können durch die bewusste Freihaltung so als wichtiger öffentlicher Freiraum gestärkt werden.

    Soziale Mitte und Nutzungsmischung
    Durch die zentrale Positionierung des Pflegezentrums zwischen Hauptstraße und Mühlbachwiesen werden die älteren Bewohner im Quartier integriert. Synergien mit den direkt angrenzenden Ein-zelhandelseinheiten entlang der Hauptstraße werden erreicht; die verkehrlichen Belange können unproblematisch gelöst werden. Der Quartierstreff fungiert als Anziehungspunkt für Alt und Jung am neu geschaffenen Platz, an dem sich auch Läden und Gastronomie befin-den.

    Realisierung in Abschnitten
    Durch die Orientierung der Neubauten an den bestehenden Eigentumsgrenzen wird eine abschnittsweise Realisierung unabhängig von der Freiwerdung privater Grundstücke ermöglicht. Eine bestimmte Reihenfolge muss dafür nicht zwingend eingehalten werden. Das östliche Wohngebäude auf Grundstück Haus-Nr. 24 stellt eine Option dar. Die Abstandsflächen werden gemäß der Landesbauordnung für Baden-Württemberg mit 0,4 der Wandhöhe eingehalten. Generations

    übergreifendes Wohnen und Arbeiten
    An der Hauptstrasse entstehen Wohnungen, die direkt mit Einzelhandelsflächen, Büros, Praxen im (strassenzugewandeten Teil des) Erdgeschoss(es) gekoppelt werden können. Somit entsteht ein räumliches Geflecht von Wohnen und Arbeiten. Am Mühlbach werden Wohnsituationen geschaffen, die durch unterschiedliche Wohungsgrößen und –typen flexibel an den jeweiligen Bedarf und Geldbeutel angepasst werden können. Familienwohnungen als Maisonetten oder Geschosswohnungen kombiniert mit kleineren 1-2 Personen-Einheiten schaffen ein generationsübergreifendes Nebeneinander. Durch die mögliche Nutzung der Serviceleistungen im Pflegezentrum wird das „Altwerden“ zuhause oder bei der Familie ermöglicht

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 21.06.2013, 15:49
Zuletzt aktualisiert 02.07.2013, 10:44
Beitrags-ID 4-69862
Seitenaufrufe 199