loading
  • DE-50679 Köln
  • 07/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-127530)

Bildungslandschaft Altstadt Nord


  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    Angela Bezzenberger Freie Landschaftsarchitektin DGGL, DASL, Darmstadt (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: LORBER PAUL Architekten GmbH, Köln (DE)
    Architekten: Prof. Ursula Ringleben, Architektin, Düsseldorf (DE)

    Preisgeld
    11.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser folgen den Vorgaben des Rahmenplans und ordnen die Gebäude entsprechend den funktionalen Anforderungen in ihrem Entwurfskonzept an.

    Die Eingänge der Schulen, Studienhaus und Kita sind nur scheinbar zur zentralen Mittelachse orientiert, ihre Vielzahl erschwert die Auffindbarkeit. Die Gebäude aller Einrichtungen erhalten eine helle Werksteinfassade mit Aluminiumfensterelementen. Die gewählte Materialität fügt die Gebäude zu einem Ensemble zusammen. Die großformatigen Fensterflächen wie z.B. am Studienhaus werden indessen kritisch bewertet.

    Die pädagogische Zielsetzung wird in großen Teilen erfüllt. Für die Grundschule werden die zusammengehörenden Cluster über zwei Geschosse angeordnet. Dies ist im Hinblick auf die Beaufsichtigung und das Ziel der Inklusion kein Lösungsansatz. Die Gruppenräume der Kita sind gut zum westlich angrenzenden Freiraum angeordnet. Die Cluster der Realschule sind im östlichen Gebäudeflügel gut ausgerichtet. Im westlichen Teil orientieren sie sich zu sehr am Flur-Schule-Gedanken. Die Naturwissenschaftsräume der Realschule sind ungünstig im Keller platziert.

    Das Mensa- und Werkstattgebäude ist funktional gut angeordnet. Die Dachterrasse zum Klingelpützpark ist ein lobenswertes Angebot für den Ort. Mit der geknickten Gebäudeform und der Unterkellerung wird der Bestand der schützenswerten Platane jedoch gefährdet. Die Eingriffe in die Freiraumgestaltung erscheinen überdimensioniert.

    Die Materialwahl der Freiraumoberflächen zwischen den Schulgebäuden und dem Studienhaus mit Farbasphalt wird kritisch beurteilt, die wassergebundenen Flächen im Bereich des Studienhauses hingegen entsprechende dem Charakter des Parks. Insgesamt gibt es keine Eingriffe in den Park.

    Der Verfasser geht sehr wirtschaftlich mit den Flächen um. Demgemäß sind die Baukosten und Betriebskosten als gering, die Instandsetzungskosten als durchschnittlich gegenüber den anderen Beiträgen zu bewerten, obwohl die Dachflächen insgesamt begrünt oder begehbar ausgebildet wurden. Der Freibereich der Grundschule ist nicht barrierefrei zugänglich.

    Insgesamt ist die Arbeit solide ausgearbeitet und ein angemessener Beitrag zur Lösung der Aufgabenstellung.


INFO-BOX

Angelegt am 18.07.2013, 14:25
Zuletzt aktualisiert 19.07.2013, 11:49
Beitrags-ID 4-71057
Seitenaufrufe 110