loading
  • DE-75434 Knittlingen
  • 09/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-138567)

Neubau eines Multifunktionsgebäudes


  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Anzeige


    Landschaftsarchitekten
    Michael Palm, Weinheim (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Jöllenbeck & Wolf Architekten BDA, Walldorf (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Städtebaulich ist mit diesem kompakten Baukörper durch den offenen zweigeschossigen Entreebereich für Schule und Festhalle direkt an der Friedensstraße ein guter Auftakt gelungen. Der Baukörper wird als langgestreckter Kubus dargestellt. Leider fehlen aussagekräftige Fassadenansichten, die eine entsprechende Hülle für diesen Multifunktionsbau vermuten lassen.
    Die Verknüpfung von Neu- zu Altbau ist durch die Umgestaltung der Friedensstraße in leicht mäandrierender Form für die Schülerströme gut angedacht, jedoch etwas überzogen angeboten. Der große überdachte Eingangsplatz mit daran anknüpfender Mensa und Sporthalle gibt dem Längsbau auch innenräumlich zunächst Ruhe und eine Großzügigkeit. Darunter leitet jedoch der nicht schnell auffindbare Hallenzugang von Norden über die gemeinsame Erschließung des Schulflures.
    Schule und Sport- bzw. Festhalle sind zu sehr miteinander „vernäht“, so dass hier die kompakte Struktur von außen im Inneren Nachteile mit sich bringt und negativ auf den Tagesbetrieb der Schule wirkt. So wird z.B. die Trennung und Lerngruppen und Klassenzimmern im OG zu den Lehrerzimmern im EG negativ beurteilt, da dadurch die Aufsicht nicht voll umfänglich gewährleistet werden kann.
    Die Einbindung in die umgebenden Landschaftsstrukturen ist leider nicht weiter dargestellt. Wünschenswert wäre die Fortführung einer guten freiräumlichen Qualität auch nach Westen und Norden hin gewesen.
    Die Werte des Gebäudes für Bruttorauminhalt, Baukosten und BGF liegen im eher günstigen Bereich. Das AV-Verhältnis liegt im Durchschnitt.
    Insgesamt stellt die Arbeit einen guten Beitrag zur Adressbildung und Ablesbarkeit dar. Grundrisstechnisch sind jedoch durch die Vielzahl der Nutzungen die guten Lösungsmöglichkeiten noch nicht voll ausgeschöpft.


Anzeige