loading
  • DE-99880 Waltershausen
  • 02/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-150275)

Wohnen am Klaustor


  • 1. Preis

    Ansicht Mauergasse, © steimle architekten

    Architekten
    Steimle Architekten GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Thomas Steimle

    Mitarbeit
    Manuel Rausch

    Preisgeld
    10.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Lösung zeichnet sich aus durch eine sehr gelungene Maßstäblichkeit der neu interpretierten Bebauung auf den Grundstücken Hauptstraße 17 und 19. Durch Rücknahme der Bauflucht des Gebäudes Nr. 17 hinter die Flucht des Turmes gelingt eine einladende Eingangssituation in die „Mauergasse“ bei gleichzeitiger Reduzierung des straßenseitigen Durchgangs. Dies führt zur besseren Akzeptanz und Attraktivitätssteigerung der Wegebeziehung entlang der Hauptstraße. Die vorgeschlagene feingliedrige Strukturierung des Stadtbodens im Bereich Klaustor korrespondiert sehr gut mit der Idee des „Stadtschaufensters“ im Erdgeschoss des Gebäudes Nr. 17. Die Erlebbarkeit der Stadtmauer durch die transparente Fassade schafft ein interessantes Spannungsverhältnis zwischen Innen- und Außenraum. Die Reste der historischen Stadtmauer gelangen trotz der „2-Haus-Lösung“ in das Blickfeld der Passanten.

    Auch der kleine Hofgarten als individueller Freiraum steigert die Bewohnerakzeptanz. Das Fehlen eines Freiraumangebots für die 2. Wohnung wird von der Jury allerdings kritisiert.

    Die aufgezeigte zeitgemäße Architektursprache überzeugt auch dank der gleichzeitig angebotenen Nutzungsflexibilität. Die Nutzungsvarianz zwischen kombinierbaren Wohntypen sowie öffentlicher Nutzung im „Stadtschaufenster“ und im Turm erfüllen die Aufgabenstellung der Ausloberin sehr gut.

    Die zeitgemäße Detailausbildung an Fassade, Traufe und Dachhaut unterstreicht die
    architektonische Qualität der Lösung und nimmt bewusst Bezüge zum denkmalgeschützten Kontext des Klaustores auf. Die entwurfsprägenden Details müssen in der weiteren Bearbeitung mit großer Sorgfalt weiterentwickelt werden. Die partielle Freistellung der Stadtmauer am Klaustordurchgang wird ebenfalls begrüßt.

    Das gewählte Verhältnis von Nutzflächen zu Kubatur lässt unter Beachtung der konventionellen Bauweise eine wirtschaftliche Realisierung erwarten. Auch ist eine Realisierung in getrennten Abschnitten mit unterschiedlichen Investoren durchaus möglich. Insgesamt zeigt der Entwurf ein gelungenes Beispiel für eine bauliche Neuordnung im Kontext eines hochwertigen Denkmals und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Stadterneuerung in Waltershausen.


INFO-BOX

Angelegt am 17.02.2014, 11:34
Zuletzt aktualisiert 18.11.2016, 17:32
Beitrags-ID 4-80776
Seitenaufrufe 465