loading
  • DE-79379 Müllheim
  • 02/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-164628)

Am Klemmbach


  • 1. Preis


    Landschaftsarchitekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: K9 ARCHITEKTEN Borgards.Lösch.Piribauer, Freiburg im Breisgau (DE)

    Preisgeld
    11.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Entwurfsidee ist der Erhalt des Genius Loci der Bachlandschaft bei behutsamer Integration dreier Hausgruppen in den offenen Landschaftsraum. Im Süden der ehemaligen Feuerwehr/Altes Spital liegt ganz selbstverständlich der große öffentliche Freibereich zwischen Stadt und Klemmbach.
    Der Bereich der ehemaligen Feuerwehr und des altes Spitals wird als Stadtloggia interpretiert und in Form einer Aussichtsplattform mit zweigeschossigem Restaurant, Pergola und breiter Gartentreppe versehen und bildet dadurch eine räumlich wirksame, attraktive Stadtkante zwischen dicht bebauter Oberstadt und Bachaue. Fraglich hinsichtlich einer wirtschaftlichen Umsetzung ist hier die geringe Nutzungsdichte des Neubaus. Ein positiver Effekt des moderaten Bauvolumens ist jedoch der neue Sichtbezug zum denkmalgeschützten Haus an der Ecke Hauptstraße/Eichgässele.
    Die Qualität der Fußgängervernetzung ist hoch, sowohl in Ost-Westrichtung entlang des Klemmbachs als auch bei den drei richtig gesetzten, ungestörten Nord-Südverbindungen: Margaretenkapelle/Klemmbach, Spitalplatz/Klemmbach-Park/Mühlenstraße/Rosenweg und Hauptstraße/Platz der alten Synagoge/Klemmbach. Leider ist die Arbeit nicht mutig genug, den Platz der alten Synagoge durch Streichung der Parkplätze gebührend aufzuwerten.
    Die angemessene Aufwertung des Klemmbachs vermeidet größere Aufweitungen, so dass der bestehende Mischwasserkanal unangetastet bleiben kann.
    Der fließende Verkehr wird auf wenige Punkte konzentriert, die Gemeinschaft der Hausgruppen gestärkt und die neu zu bauenden und zu unterhaltenden Erschließungsflächen minimiert. Die Erschließung der mittleren und östlichen Hausgruppen erfolgt auf kürzestem Wege über zwei neue Brücken von der Mühlenstraße, im Westen ca. 150 m über den vorhandenen Weg am Klemmbach, was hier die Qualität der Fußwegeverbindung mindert. Auch kann es auf dem Schattenwegle zu Konflikten zwischen Fußgängern, Fahrradfahrern und querenden Autofahrern kommen, was einer ordnungsrechtlichen Lösung bedürfte. Die Bestandsbrücke der ehemaligen Feuerwehr wird vom Verkehr entlastet und zum großzügigen Parkzugang aus der Südstadt umgewidmet.
    Die vorgeschlagene Bautypologie der Stadtvilla als Zweispänner in Südausrichtung lässt eine sehr hohe Wohnqualität erwarten. Die angebotenen Wohnungen sind für Familien, Paare und Einzelpersonen geeignet, dabei kompakt und bezahlbar. Das Preisgericht lobt ausdrücklich die verkehrsfreien, platzartigen Gemeinschaftsflächen der Hausgruppen. Die Architektursprache ist maßstäblich, unaufgeregt und modern und fügt sich in den Landschaftsraum harmonisch ein. Die Hausgärten reichen direkt bis zum Schattenwegle, eine größere Distanz zugunsten des durchlaufenden, öffentlichen Grünbereichs entlang des Klemmbachs wäre wünschenswert.
    Insgesamt handelt es sich um eine qualitätvolle, ansprechende Arbeit, die sowohl der Bedeutung des Ortes, als auch der Erwartung des Auslobers hinsichtlich einer maßvollen Innenentwicklung gerecht werden kann.


INFO-BOX

Angelegt am 25.03.2014, 08:43
Zuletzt aktualisiert 13.01.2017, 17:49
Beitrags-ID 4-82522
Seitenaufrufe 119