loading
  • DE-21109 Hamburg
  • 07/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-174057)

Wohnen und Arbeiten in Georgswerder


  • 1. Rang Planungsgebiet Fiskalische Straße

    Dreieck Fiskalische Straße (Teilgebiet 1), © 2014 raumwerk

    Architekten
    raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung mbH, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Sonja Moers , Jon Prengel , Thorsten Wagner

    Mitarbeit
    Christoph Packhieser, Yui Ohtsuka

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN - Hamburg, Hamburg (DE), Hannover (DE)

    Erläuterungstext
    Ein neuer Platzbereich markiert den nördlichen Eingang Georgsweders. Die bestehende Bebauung entlang des Niedergeorgswerder Deichs wird in ihrer Geschossigkeit und Gebäudehöhe nach Norden fortgeführt. Das bestehende Fragment gründerzeitlicher Wohnbebauung wird durch neue Baukörper mit Wohnnutzung komplettiert. Ein kleiner Dreiecksplatz markiert den Zugang und Startpunkt des Fuß- und Radweges zum »Energieberg«. Nach Norden wir die Bebauungsstruktur durch eine Fuge unterbrochen.

    Die Vorzugsvariante teilt die Bebauung in einen Rücken zum Niedergeorgswerder Deich mit einer Laden- und Gastronomiezone im Erdgeschoss sowie Wohnbebauung in den Obergeschossen; und einem Rücken nach Osten mit wohnverträglichem Gewerbe als Puffer zum neuen Gewerbegebiet. Die vollflächige eingeschossige Überbauung des nördlichen Bereichs ermöglicht vielfältige Nutzungsmöglichkeiten: Die Realisierbarkeit eines Lebensmittelversorgers mit kompakter Verkaufsfläche, die wirtschaftliche Unterbringung von Parkraumflächen sowie die Ausbildung eines Dachgartens für die darüber liegende Wohnbebauung.

    Im Osten schließt das neue Gewerbegebiet an, welches eine flexible Parzellierung von 1000 bis 2000qm ermöglicht. Die Erschließung erfolgt durch zwei öffentliche Erschließungsstiche, die in die Fiskalische Straße einmünden. Die notwendigen Stellpatzbedarfe werden nachgewiesen. Ein Mantel aus Grün- und Gehölzflächen (20% der Grundstücksfläche) prägt das Erscheinungsbild nach Süden und Osten und dient als Retentionsfläche zu Einspeisung in den Vorfluter »Georgswerder Wettern«.

    Für alle Grundstücke ist eine direkte Grabenableitung am Grundstücksrand vorgesehen. Diese kann öffentlich oder als Gemeinschaftsparzelle aller Anlieger gewidmet werden. Da die Tiefe der Grundstücksparzellierung für flexible Vermarktung offengehalten werden soll, ist eine flächenscharfe Festsetzung zu diesem Zeitpunkt noch nicht sinnvoll und wird im Plan lediglich exemplarisch dargestellt.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 10.07.2014, 16:20
Zuletzt aktualisiert 17.10.2016, 13:52
Beitrags-ID 4-87757
Seitenaufrufe 298