loading
  • DE-70629 Stuttgart
  • 07/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-159801)

Wohnbebauung "Rote Wand" Killesberg Stuttgart-Nord 2014


  • Anerkennung


    Anzeige


    Architekten
    TELEINTERNETCAFE Architektur und Urbanismus, Berlin (DE)

    Verfasser
    Marius Gantert , Andreas Krauth

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Treibhaus Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg, Berlin (DE), Hamburg (DE)

    Preisgeld
    2.300 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit erfüllt den Wunsch nach einem gemeinschaftlichen Miteinander, Nachhaltigkeit und flexiblen Wohnformen in sehr guter Weise.
    Zur Straße Am Kocherhof hin ist ein Gebäuderiegel angeordnet, der durch seine An-ordnung das Gebiet von der hohen Lärmbelästigung nach Norden hin abschirmt.
    Im Süden sind fünf prismatisch geformte Einzelgebäude locker angeordnet.
    Ein befestigter Freiraum bildet den großzügigen Innenbereich für die Gemeinschaft zwischen Riegel und Solitären.
    Dieser Zwischenraum ist räumlich spannungsvoll und differenziert gestaltet mit direk-ter Zuordnung zu den Gemeinschaftsräumen.

    Nach Osten hin entsteht ein fließender selbstverständlicher Übergang zum Brenzplatz. Das Gebäude mit KiTa etc. liegt zentral und städtebaulich an der richti-gen Stelle gegenüber der Brenzkirche als sozialer Schwerpunkt für das neue Quar-tier „Bunte Wand“.
    Sehr schön ist die räumliche Verknüpfung zwischen Grüner Fuge und dem neuen Quartier. Die Baukörper sind gut gegliedert und wohl proportioniert. Die Grundrisse sind variantenreich, flexibel und für unterschiedliche Wohnkonzepte und Bewohner gut geeignet.
    Wünschenswert wäre eine noch größere Durchmischung der Wohnformen über alle Gebäude hinweg.

    Die Fassade des Riegelbaus überzeugt wenig. Sie wirkt zur Straße hin monoton und geschlossen, ganz im Kontrast zu der lebendig gestalteten hofseitigen Südfassade.
    Die an die Straße Am Kochenhof angrenzenden Erdgeschosswohnungen haben wenig Wohnqualität und werden deshalb sehr kritisch gesehen.
    Zur Innovation bezüglich der Materialität und CO2-Neutralität werden leider keine weiteren Angaben gemacht. Holzbauweise scheint eine denkbare Realisierungsmethode.
    Der Entwurf ist gut durchgearbeitet und durchdacht. Der Entwurf bietet außerdem hervorragende Identifikationsmöglichkeiten für die künftigen Bewohner.


INFO-BOX

Angelegt am 14.07.2014, 21:07
Zuletzt aktualisiert 17.11.2014, 14:04
Beitrags-ID 4-87957
Seitenaufrufe 154

Anzeige







Anzeige