loading
  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Anzeige


    Energieplaner, TGA-Fachplaner
    TU Braunschweig, Braunschweig (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Benthem Crouwel, Düsseldorf (DE), Amsterdam (NL)
    Landschaftsarchitekten: GREENBOX Landschaftsarchitekten, Köln (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE)
    Tragwerksplaner: IDK Kleinjohann GmbH & Co.KG Köln, Köln (DE), Berlin (DE)
    Lichtplaner: Bartenbach GmbH, Aldrans (AT)

    Preisgeld
    8.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf sammelt das Programm in einen prägnanten Einzelkörper, der sich in freundlicher, durchaus wirksamer Gestaltung in einem vielfältig interpretierten und anregend gestalteten Umfeld präsentiert.

    Das Gebäude ist mit klarem kraftvollem Volumen auf der zur Stadt gewandten Seite des Baugrundstücks platziert. Die Außengestalt inszeniert die Stapelung von vier Geschossen mit unterschiedlichen Auskragungen. Unabhängig der Nutzung wird die Viergeschossigkeit auch über das Technikum hinweg ausgebildet. Die Wirkung der Gesamtmasse ist durch die Verschwenkung der Fassade eher zurückgenommen, prägnant sind die Ecken.

    Die Leitwarte als übergeordnetes Bauteil, schwebend über einem der vier Innenhöfe angeordnet, ist nicht ausformuliert und bleibt in ihrer Wirkung fraglich.

    Die Gestaltung der Fassade ist kleinteilig im Erdgeschoss ausdifferenziert und wirkt für den wissenschaftlichen Inhalt zu verspielt.

    Die Ausgestaltung als Solitär und die Notwendigkeit das Gebäude von allen Seiten zu erschließen, verweigert eine Definition der umliegenden Freiräume. Es werden weder städtebauliche Kanten noch Räume definiert.

    Die Fortsetzung der Struktur für Erweiterungsbauten verlangt ähnliche solitäre Baukörper, bei denen mit denselben äußeren wie inneren Problemstellungen zu rechnen ist.

    Das Programm wird in einem Gebäudekörper mit vier Innenhöfen erfüllt, wovon nur einer bis ins Erdgeschoss reicht. Sämtliche Erdgeschossbereiche, auch das Technikum sind überbaut. Im Erdgeschoss sind die mangelnden inneren Erschließungen durch eine umlaufende Außenerschließung für die Andienung kompensiert. Mit Ausnahme des Foyers sind die inneren Erschließungen von komplizierten dunklen Fluranordnungen geprägt.

    In den Obergeschossen besteht eine gute Querverbindung durch den innenliegende Kreuzflur entlang der Innenhöfe. Die Belichtung von den wenigen Büros zum Innenhof erscheint ausreichend zeigt aber in den Eckbereichen und unterhalb der Leitwarte Defizite.

    Durch die mangelnde Definition der Außenräume und der hohen Anforderung an die Erschließung ergeben sich ungeklärte Außenräume, diese werden durch Funktionsfestlegungen weit über dem Programmauftrag kompensiert (Stadtteilpark). Positiv wird die Anbindung der Schillerstraße über einen Einschnitt im Gelände vermerkt.

    Die Stapelung der Funktionen auch oberhalb des Technikums birgt einen hohen Konstruktionsaufwand. Dies gilt auch für die „schwebende“ Leitwarte. Inwieweit dies durch Überarbeitung aufgefangen werden kann, ist fraglich.

    Für die Bewertung der Wirtschaftlichkeit gelten die vorgenannten Kriterien.


INFO-BOX

Angelegt am 16.07.2014, 14:54
Zuletzt aktualisiert 07.08.2014, 16:18
Beitrags-ID 4-88076
Seitenaufrufe 71

Anzeige







Anzeige