loading
  • DE-77654 Offenburg
  • 10/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-182462)

Mühlbach Karree


  • ein 1. Preis


    Landschaftsarchitekten
    Bauer.Landschaftsarchitekten, Karlsruhe (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Grünenwald + Heyl . Architekten, Karlsruhe (DE)

    Preisgeld
    12.250 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das städtebauliche Konzept unterscheidet drei Teilbereiche: Östlich entlang des Mühlbach mit Eigentumswohnungen, entlang der Angelgasse mit Mietwohnungen und den Ideenteil mit einer gewerblichen Nutzung.

    Besonders positiv ist die städtebauliche Struktur und Gebäudetypologie entlang der Wilhelm-Bauer-Straße zu bewerten. Die Orientierung der drei- bis viergeschossigen Bebauung mit den Eingängen zur Wilhelm-Bauer-Straße wird als richtiger Ansatz gesehen. Durch die Ausbildung von differenzierten Gebäudeköpfen wird eine positive Rhythmik erzielt und die Fassadenabwicklung wirkt nicht langweilig. Die Vielzahl an Nebenanlagen vor den Gebäuden sollte jedoch überprüft und möglichst reduziert werden (evtl. in den angedachten Gemeinschaftsräumen im EG).

    Die Zeilenstruktur der Wohnbebauung an der Angelgasse wird als falscher städtebaulicher Ansatz gesehen. Die Gebäude bilden keine Adresse zur Angelgasse aus. Die Chance der
    Wohnungsorientierung zur Altstadt und zum Mühlbach wird nicht genutzt. Die Anbindung und Erweiterung des Bestands in der Angelgasse wird als nicht zielführend angesehen.

    Die Bebauung des Ideenteils wirkt insbesondere aufgrund der Tiefe sehr massiv. Die Ausbildung von Lichthöfen in der geringen Größe wird in Frage gestellt.

    Der Ansatz, die Freiräume im Innenbereich inhaltlich zu differenzieren, ist positiv zu bewerten. Allerdings ist die Treppenanlage zur Einbindung des vorhandenen Tiefgaragenplateaus in ihrer Ausprägung nicht überzeugend. Die erforderlichen Feuerwehrzufahrten sind durch die Form der Freiräume im gesamten Innenbereich in Frage gestellt.

    Entlang der Wilhelm-Bauer-Straße werden differenzierte Gebäudeköpfe ausgebildet. Die Gliederung des Baukörpers ermöglicht eine sehr gute Orientierung der Wohnungen und zweiseitige Ausrichtung der Wohnräume, was insbesondere durch die Gebäudeversprünge erreicht wird. Die Gebäude werden als 3-Spänner mit qualitätsvollen Wohnungen organisiert. Ungünstig ist die Orientierung der Balkone der Nordwohnungen nach Nordosten. Dies scheint jedoch reparabel.

    Konzeptbedingt bildet der Mietwohnungsbau zur Angelgasse leider nur Gebäudestirnseiten aus, was auch architektonisch nicht überzeugt. Die Gebäudeabstände sind im Hinblick auf die Besonnung und Belichtung der EG-Wohnungen grenzwertig.

    Die Ausbildung von drei Tiefgaragen für die unterschiedlichen Abschnitte wird als angemessen betrachtet. Die gemeinsame Zufahrt mit der Bebauung im Ideenteil ist im Grundsatz richtig, wäre hinsichtlich der Umsetzbarkeit zu prüfen.

    Das Verhältnis von Eigentums- zu Mietwohnungen ist angemessen. Allerdings ist sowohl innerhalb der Eigentumswohnungen (80% bei zwei Wohnungstypen) als auch im Mietwohnungsbereich (90% bei zwei Wohnungstypen) der gewünschte Wohnungsmix nicht getroffen.

    Die Arbeit ist insgesamt differenziert zu bewerten. Insbesondere die angebotene Lösung an der Wilhelm-Bauer-Straße ist als sehr guter Beitrag anzusehen. Leider ist der konzeptionelle Ansatz an der Angelgasse als nicht zielführend einzustufen.